Schwyzer Baudepartement erlässt Nutzungsplan für Zubringer Halten

Das Baudepartement des Kantons Schwyz hat am Montag den kantonalen Nutzungsplan für den Autobahnzubringer Halten in Freienbach verfügt. Zudem wies es die noch offenen Einsprachen ab.

Drucken
Teilen
Einfahrt in die Autobahn A 3 in Richtung Chur im Halbanschluss Halten oberhalb Pfäffikon. (Bild: Bert Schnüriger)

Einfahrt in die Autobahn A 3 in Richtung Chur im Halbanschluss Halten oberhalb Pfäffikon. (Bild: Bert Schnüriger)

(sda) Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, um das Bauprojekt zu realisieren und anschliessend ein Plangenehmigungsverfahren durchzuführen, teilte das Baudepartement am Dienstag mit.

Zudem können nun die Planungen für den Zubringer sowie den Ausbau des Autobahnanschlusses Schindellegi (Halten) parallel zueinander vorangetrieben und aufeinander abgestimmt werden. Das Bundesamt für Strassen Astra realisiert laut Mitteilung nach erfolgtem Variantenstudium ein generelles Projekt für den Vollanschluss Schindellegi.

Insgesamt gingen zwölf Einsprachen gegen den Anfang 2017 öffentlich aufgelegten Nutzungsplan "Zubringer Halten, Freienbach" ein, der den benötigten Raum für das Strassenprojekt sichert. Sie wurden inzwischen bereinigt oder abgewiesen. Die abgewiesenen Einsprachen können aber noch an den Schwyzer Regierungsrat weitergezogen werden.

Vom Halb- zum Vollanschluss

Das Astra will den Autobahnanschluss Schindellegi vom Halb- zum Vollanschluss ausbauen - wenn der Kanton Schwyz einen leistungsfähigen Zubringer realisiert. Das entsprechende Zubringer-Projekt sieht eine 1,3 Kilometer lange Neubaustrecke von der Kantonsstrasse in Freienbach zur Autobahn A3 im Gebiet Halten vor.

Dazu soll unter anderem ein Damm aufgeschüttet werden. Die Kosten inklusive flankierender Massnahmen wie Temporeduktionen auf Nebenstrassen werden auf 44 Millionen Franken geschätzt.