Schwyzer SVP-Sicherheitsdirektor übernimmt Baudepartement von CVP

Nach dem zweiten Wahlgang vom Sonntag um den letzten Sitz in der Schwyzer Regierung haben die sieben Exekutivmitglieder am Dienstag die Departemente neu verteilt. Der bisherige Sicherheitsdirektor André Rüegsegger (SVP) wechselt ins Baudepartement.

Drucken
Teilen
Der Regierungsrat in der neuen Zusammensetzung ab 1. Juli 2020: Hintere Reihe von links: Andreas Barraud, Petra Steimen-Rickenbacher, André Rüegsegger, Kaspar Michel Vordere Reihe von links: Herbert Huwiler, Michael Stähli, Sandro Patierno, Staatsschreiber Dr. Mathias Brun

Der Regierungsrat in der neuen Zusammensetzung ab 1. Juli 2020: Hintere Reihe von links: Andreas Barraud, Petra Steimen-Rickenbacher, André Rüegsegger, Kaspar Michel Vordere Reihe von links: Herbert Huwiler, Michael Stähli, Sandro Patierno, Staatsschreiber Dr. Mathias Brun

Bild: PD

(sda) Dieses wird frei nach dem Ausscheiden des zum Ständerat gewählten Othmar Reichmuth (CVP) aus der Regierung. Die übrigen vier bisherigen Regierungsräte behalten ihre Departemente, wie die Schwyzer Staatskanzlei am Dienstag mitteilte. Das Sicherheitsdepartement bleibt in SVP-Hand: Es geht an den neu gewählten Herbert Huwiler.

Sandro Patierno (CVP), der in der Stichwahl vom Sonntag den letzten Regierungsratssitz ergatterte, übernimmt das Umweltdepartement, von René Bünter (SVP), der nicht mehr zur Wahl angetreten war. Dem Departement gehört neu der Energiebereich und die Klimafachstelle an. Patierno arbeitete bislang als Energieberater.

Das Departement des Innern verbleibt bei Petra Steimen-Rickenbacher (FDP), Andreas Barraud (SVP) bleibt Volkswirtschaftsdirektor, Michael Stähli (CVP) Bildungsdirektor und die Finanzen liegen weiterhin bei Kaspar Michel (FDP).

Die formelle Konstituierung und die Amtsübernahmen der neu zugeteilten Departemente erfolgen am 1. Juli.

Mehr zum Thema