Schwyzer Wohneigentum abermals teurer geworden

Die gute Wirtschaftslage, anhaltend günstige Finanzierungskonditionen sowie die Beliebtheit der Wohnregion begünstigen im Kanton Schwyz die Eigenheimnachfrage. Entsprechend haben die Preise erneut zugelegt.

Drucken
Teilen

Stockwerkeigentum ist im Kanton Schwyz erneut teurer geworden. Das schreibt die Schwyzer Kantonalbank in einer Mitteilung. Ebenfalls stiegen die Preise der gehandelten Einfamilienhäuser während der letzten vier Quartale spürbar.

Der Schwyzer Mietwohnungsmarkt ist übersättigt. Das Ergebnis sind sinkende Anfangsmieten und wachsende Leerstände. Im Geschäftsflächenmarkt haben sich die Büromietpreise stabilisiert, weil in letzter Zeit kaum zusätzliche Flächen auf den Markt gekommen sind. (pd/fmü)

Zentralschweiz: Leer stehende Wohnungen am 1. Juni 2018

in Gemeinden mit mehr als 5000 Einwohnern
Gemeinde Total Leerwohnungsziffer in %
Hergiswil (NW) 99 3,34
Feusisberg (SZ) 75 2,97
Wollerau (SZ) 96 2,85
Küssnacht (SZ) 128 2,04
Glarus (GL) 121 1,87
Einsiedeln (SZ) 136 1,76
Altendorf (SZ) 56 1,7
Glarus Süd (GL) 112 1,64
Steinhausen (ZG) 59 1,45
Glarus Nord (GL) 129 1,38
Arth (SZ) 76 1,33
Altdorf (UR) 56 1,2
Wangen (SZ) 28 1,18
Schattdorf (SZ) 27 1,07
Buochs (NW) 27 1,04
Freienbach (SZ) 78 1
Stans (NW) 37 0,94
Kerns (OW) 29 0,93
Schwyz (SZ) 50 0,69
Ingenbohl (SZ) 30 0,68
Steinhausen (ZG) 25 0,58
Lachen (SZ)/ Oberägeri (ZG) 24/16 0,56
Alpnach (OW) 15 0,54
Schübelbach (SZ) 21 0,5
Sarnen (OW) 14 0,27
Zug (ZG) 38 0,25
Cham (ZG) 16 0,22
Galgenen (SZ) 5 0,21
Baar (ZG) 23 0,2
Risch (ZG) 6 0,13
Sachseln (OW) 1 0,04
Hünenberg (ZG) 0 0