Spital Schwyz macht 1,58 Millionen Franken Gewinn

Im Jahr 2019 hat die Krankenhausgesellschaft einen Gewinn von 1,58 Millionen Franken erwirtschaftet. Im laufenden Jahr wird das Spital aber Verlust machen.

Drucken
Teilen
Das Spital Schwyz hat ein finanziell erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich.

Das Spital Schwyz hat ein finanziell erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich.

Bild: Alexandra Wey / Keystone (1. April 2020)

(sda) Die Trägerin des Spitals Schwyz, die Krankenhausgesellschaft Schwyz, hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,58 Millionen Franken erwirtschaftet. Das war etwas mehr als Jahr 2019 und ist unter anderem ausserordentlichen Nachforderungen zu verdanken.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Gewinn um knapp 470'000 Franken. Aufgrund des vom Bundesverwaltungsgericht festgelegten Tarifs konnte das Spital Schwyz für die Jahre 2017 bis 2019 Nachforderungen in der Höhe von fast 1,3 Millionen Franken stellen. Das geht aus dem Geschäftsbericht hervor, der am Dienstag publiziert wurde.

Weiter zur Steigerung des Gewinns beigetragen haben der höhere Tarif, der auch im Jahr 2019 gilt, und die Zunahme bei der Anzahl der zusatzversicherten Patienten. Der Betriebsertrag wuchs um drei Millionen auf 86 Millionen Franken an.

Corona Krise verursacht Verluste

Die Zahl der stationären Patienten ging um rund 300 zurück auf 6775. Mit einem Eigenfinanzierungsgrad von rund 49 Prozent und einem Gewinnanteil von 7,2 Prozent ohne Abzug von Steuern und Abschreibungen kann die finanzielle Situation der Krankenhausgesellschaft als solide bezeichnet werden, heisst es weiter.

Die Corona Krise werde im laufenden Geschäftsjahr zu einem grossen finanziellen Verlust führen. Die Krankenhausgesellschaft Schwyz hoffe, dass Bund und Kantone die Spitäler dafür entschädigen. Das Spital Schwyz ist mit 600 Mitarbeitenden einer der grössten Arbeitgeber der Region.

Mehr zum Thema

Spital Schwyz investiert weniger in Neubau

Das Umfeld in der Spitallandschaft ist garstig geworden. Jetzt setzt die Schwyzer Krankenhausgesellschaft zu einem Stopp an. Sie prüft, ob und wie das 34-Millionen-Projekt reduziert werden soll.
Jürg Auf der Maur