Stadt Luzern
Verkehrskontrolle: Diverse Lenker angezeigt, ein Auto beschlagnahmt

Die Luzerner Polizei hat in der Stadt Luzern eine koordinierte Verkehrskontrolle durchgeführt. Diverse Lenker werden angezeigt, weil ihre Autos unerlaubt abgeändert wurden oder weil die Fahrer den Motor unnötig aufdrehten. Ein Auto wurde beschlagnahmt, weil es nicht mehr betriebssicher war.

Drucken
Teilen

(pw) Die Luzerner Polizei hat am Samstagabend, 20. Februar, in der Stadt Luzern eine koordinierte Verkehrskontrolle durchgeführt. Acht Lenker wurden angezeigt, weil deren Autos in einem nicht vorschriftsgemässen Zustand (unerlaubte Abänderungen) waren, heisst es in einer Medienmitteilung der Luzerner Polizei vom Montag. In einem Fall hat die Luzerner Polizei ein Auto eingezogen und stillgelegt, weil es nicht betriebssicher war.

Fünf Anzeigen gab es, weil die Fahrer den Motor unnötig «aufgedreht» haben. In einem Fall war der Lenker mit dem Auto innerorts zu schnell unterwegs (76 km/h). Der Fahrer muss mit einem Führerausweisentzug rechnen. In zwei Fällen kam es zu Anzeigen, weil die vorgeschriebene Maskentragpflicht im Auto nicht eingehalten wurde.

Zudem wurden sieben Autofahrer gebüsst, weil sie zu schnell fuhren, während der Fahrt telefonierten oder weil die Autoreifen abgefahren waren.