Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Das Firmenimperium des Bündners Remo Stoffel steht jetzt im Kanton Schwyz

Vor seiner Ausreise nach Dubai hat der Bündner Remo Stoffel sein Unternehmen neu aufgestellt.
Jürg Auf der Maur
Remo Stoffel. Bild: Keystone/Gaetan Bally (2. Juni 2015)

Remo Stoffel. Bild: Keystone/Gaetan Bally (2. Juni 2015)

Die Schwyzer Wirtschaft ist um eine grosse Unternehmung reicher. Der Bündner Unternehmer Remo Stoffel hat sein Firmenimperium nämlich unlängst im Kanton Schwyz domiziliert. Sein Geflecht an Firmen wurde vor seinem Auszug nach Dubai, wohin er Mitte Jahr mit der Familie auswanderte, neu organisiert und nach Freienbach versetzt.

Stoffel ist eine schillernde Wirtschaftsfigur. Gegen Stoffel läuft derzeit eine Voruntersuchung der Zürcher Staatsanwaltschaft zu angeblichen Steuerausständen. Die Justiz ermittelt wegen Steuerbetrugs. Gemäss der «NZZ am Sonntag» soll es um 150 Millionen Franken gehen. Für Stoffel gilt die Unschuldsvermutung.

Hans-Peter Domanig, Verwaltungsratspräsident der Priora Suisse AG, welche die verschiedenen Firmen vereint, erklärt auf Nachfrage den Umzug: «Der Grund, dass wir im Kanton Schwyz den Steuersitz unserer Gesellschaften errichtet haben, liegt in meiner guten Erfahrung. Ich wohne und arbeite schon seit 2014 im Kanton Schwyz und bin seit längerem VR-Präsident der Gesellschaft.» Die Zahl der Gesellschaften sei durch Fusionen reduziert worden. Zum Steuersubstrat will er keine weitere Auskunft geben, «da wir als an der Börse nicht kotierte Gesellschaft auf Öffentlichkeit verzichten». Klar ist: Remo Stoffel lebt und arbeitet in Dubai, wie das kommuniziert worden sei.

Einem grösseren Publikum bekannt ist Stoffel wegen seinen Plänen, in Vals einen 380 Meter hohen Hotelturm zu errichten. Dabei wird mit Kosten von rund 300 Millionen Franken gerechnet. Derzeit harzt das Projekt, wie Domanig gegenüber den Medien bekannt gab, weil die Firma Coca-Cola, der die örtlichen Mineralwasserquellen gehören, Sondierbohrungen am vorgesehenen Standort des Turms offenbar verhindern will. Es werden in den Quellen Verunreinigungen befürchtet.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.