Hangrutsch und überflutete Keller: Nach Gewitter gingen bei der Kapo Schwyz 13 Notrufe ein

Ein Unwetter hatte in der Nacht auf Samstag überflutete Keller und Strassen im Kanton Schwyz zur Folge. Auch die Hauptstrasse zwischen Gersau und Brunnen war zwischenzeitlich gesperrt.

Merken
Drucken
Teilen

(jus/sda) In der Nacht auf Samstag gingen bei der Kantonspolizei Schwyz 13 Notrufe aufgrund von überfluteten Kellern und Strassen und wegen einer Hangrutschung ein. Insbesondere der innere Kantonsteil verzeichnete starke Niederschläge. Die Feuerwehren Stützpunkt Schwyz, Steinen, Ingenbohl-Brunnen, Gersau, Lauerz sowie Unter- und Oberiberg mussten aufgeboten werden, schreibt die Kantonspolizei am Samstag in einer Mitteilung.

Wegen eines über die Ufer getretenen Baches musste die Hauptstrasse zwischen Gersau und Brunnen vorübergehend gesperrt werden. Das Geröll wurde am Morgen von der Strasse und aus dem Bachbett geräumt. Um 10.30 Uhr konnte die Strasse wieder normal befahren werden.

Auch in Lauerz gab es eine Strassensperrung. Aufgrund eines Hangrutsches konnte die Bergstrasse ab der Verzweigung Langerlistrasse nicht befahren werden. Dieser Unterbruch dauere voraussichtlich bis am frühen Samstagabend, hiess es.