Wegen gesperrter Strasse nach Steinschlag: Extrabusse für die Gersauer

Autobus-Verbindungen über die Autobahn, Schiffsfahrten ohne Aufpreis und ein angepasstes Blaulicht Konzept: Das Neuste zum Steinschlag zwischen Brunnen und Gersau.

Merken
Drucken
Teilen
So sieht es nach dem Steinschlag vor der Galerie Fallenbach aus. (Bilder: Kantonspolizei Schwyz)
5 Bilder
Ein Teil des Gehwegs oberhalb der Strasse wurde mitgerissen.
Dieser Block blieb am Ufer in den Bäumen hängen.

So sieht es nach dem Steinschlag vor der Galerie Fallenbach aus. (Bilder: Kantonspolizei Schwyz)

(gh/pd) Bis und mit Sonntag, 18. August, dürfte die Busverbindung zwischen Brunnen und Gersau ausfallen. Beim Fallenbach muss der Hang nach einem Steinschlag gesichert werden. Die Auto AG Schwyz hat ein temporäres Betriebs- und Tarifkonzept ausgearbeitet, Start Dienstag um 17.15 Uhr.

Die Linie 2 wird zwischen Schwyz und Brunnen (Schiller) und von Küssnacht her bis Gersau Wehri ausfrechterhalten. Es gilt der reguläre Fahrplan.

Zusätzlich wird ab Gersau Wehri via A4 über Küssnacht ein Extrabus nach Schwyz Post eingesetzt. Das Ersatzangebot läuft in beide Richtungen. Der Extrabus stoppt unterwegs in Vitznau Station und Küssnacht Hauptplatz.

Inhabern von gültigen ÖV-Abos für den entsprechenden Streckenabschnitt ist es erlaubt, die Ersatzbusse ohne weitere Kosten zu nutzen. Das gilt auch für die lokalen Schiffsverbindungen der SGV.

Derweil ist auch die Blaulicht-Versorgung im Dorf Gersau sichergestellt. Zu medizinischen Notfällen rückt bis auf Weiteres der Rettungsdienst Küssnacht aus. Feuerwehr-Unterstützung bei grösseren Ereignissen ist durch den Feuerwehr-Stützpunkt Küssnacht sichergestellt.

Zum Extra-Angebot der Auto AG Schwyz als PDF-Download geht es hier.