Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wirte und Gemeinden wollen Polizeistunde im Kanton Schwyz streichen

Über die Hälfte der Gemeinden befürwortet die Initiative der Jungen CVP zur Abschaffung der Polizeistunde. Auch die grosse Mehrheit der Gastronomen ist mittlerweile dafür.
Christoph Clavadetscher
Künftig soll in Schwyz auch in Bars und Restaurants länger gefeiert werden. (Bild: Symbolbild: Martin Ruetschi/Keystone)

Künftig soll in Schwyz auch in Bars und Restaurants länger gefeiert werden. (Bild: Symbolbild: Martin Ruetschi/Keystone)

«Polizeistunde soll fallen», heisst die Initiative, welche die Junge CVP Kanton Schwyz mit über 2200 Unterschriften Ende Mai eingereicht hatte. Und gemäss der aktuellen Stimmungslage stehen die Chancen sehr gut, dass die JCVP für ihr Anliegen eine Mehrheit zusammenbringen wird, wie eine Umfrage des «Boten» bei den Schwyzer Gemeinden und dem Branchenverband Gastro Schwyz zeigt.

Die Abschaffung der Polizeistunde wurde in der Vergangenheit stets bekämpft, sogar von den Gastronomen selbst. Tempi passati, wie es scheint. «Wir haben unsere Aktivmitglieder per E-Mail befragt. 76 Prozent stimmen der Initiative zu», sagt Marco Heinzer, Präsident von Gastro Schwyz. Die Zeiten hätten sich geändert. Der Gast habe heute andere Ansprüche als früher. Der Wirtshausbesuch sei anders als noch vor einigen Jahren. «Die Bars und Pubs machen in der Nacht nach 24 Uhr ihren Umsatz. Somit brauchen wir mehr Freiheit, um unsere Betriebskonzepte und Öffnungszeiten an unsere Gäste anpassen zu können», erklärt Heinzer.

«Vor- und Nachteile halten sich die Waage»

Auch die Schwyzer Gemeinden sprechen sich tendenziell eher für die Aufhebung der Polizeistunde aus. Insbesondere die vier grossen Innerschwyzer Gemeinden Schwyz, Arth, Ingenbohl und Muotathal sprechen sich für die Initiative aus. «Im Sinne der Wirte und der Unterstützung der Gastwirtschaftsbetriebe kann der Abschaffung der Polizeistunde zugestimmt werden», schreibt der Muotathaler Gemeindeschreiber Maurus Föhn dazu.

Und die Gemeinde Schwyz lässt verlauten, dass «sich Vor- und Nachteile bei einer Abschaffung etwa die Waage halten». Der Verwaltungsaufwand nehme ab, da weniger Bewilligungen ausgestellt werden müssten, dafür würden aber auch Gebühreneinnahmen entfallen. «Eine Aufhebung der Polizeistunde führt nicht zwingend zu einer Steigerung der Lärmemissionen», äussert sich Ingenbohls Gemeindepräsidentin Irène May. Vielmehr könnte die Aufhebung der Polizeistunde auch dazu führen, dass die zum Teil lauten Personenansammlungen bei Betriebsschluss der Gastrobetriebe wegfallen würden, da die Besucher die Lokale gestaffelt verlassen würden.

Schutzwirkung für die Wohnbevölkerung

Anderer Meinung ist da die grösste Schwyzer Gemeinde Freienbach. «Mit der Aufhebung der Polizeistunde ist zu befürchten, dass die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Alkoholkonsum, Gewalt und Nachtruhestörung zunehmen. Die Polizeistunde hat eine wichtige Schutzwirkung zu Gunsten der Wohnbevölkerung», heisst es in Freienbachs Stellungnahme zur Initiative der SVP.

Im Kanton Schwyz müssen alle Restaurants, Bars und andere Gastronomiebetriebe um Mitternacht schliessen. Will ein Wirt länger offenhaben, muss er eine kostenpflichtige Verlängerung einholen. Dies will die JCVP mit ihrer Initiative ändern, die Grössenordnung 2019/2020 vors Volk kommen dürfte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.