Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Zwei Schwyzer Gewässer mit Öl verschmutzt: In Wangen und Lachen musste die Feuerwehr ausrücken

Im Kanton Schwyz gelangte am Mittwoch und Donnerstag an zwei Orten Öl in die Umwelt: Zum einen war das Hafenbecken in Wangen verschmutzt, zum anderen sammelte sich Öl im Spreitenbach in Lachen an.

(pd/jus) Am Mittwochabend musste die Feuerwehr Wangen um 19.15 Uhr in den Hafen Franzrüti in Wangen aufgeboten werden. Grund dafür war das Hafenbecken, das mit Motorenöl verschmutzt war. Die Feuerwehr konnte das Öl binden und entfernen, teilt die Kantonspolizei Schwyz mit. Abklärungen ergaben, dass der Motor eines vertäuten Schiffs aufgrund eines technischen Defekts Öl verloren hatte.

Einen Tag später, am Donnerstagmittag, ging bei der Kantonspolizei Schwyz die Meldung ein, dass der Spreitenbach in Lachen mit Öl verschmutzt sei. Daraufhin errichteten die Feuerwehren Lachen und Altendorf eine Ölsperre, heisst es in der Mitteilung. Das Öl stammte aus einem Meteor-Wasser-Schacht, wo sich eine geringe Menge angesammelt hatte. Aufgrund des Starkregens sei das Öl in den Spreitenbach gelangt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.