Zweiter Coronafall in Schwyzer Wohnheim

Nach dem Coronafall von vergangener Woche im Behindertenheim und Hospiz St. Antonius in Hurden ist nun noch eine mitarbeitende Person positiv auf das Virus getestet worden. Diese begab sich in Isolation. Bei sämtlichen Heimbewohnern fiel der Test negativ aus.

Drucken
Teilen

(asz/sda) Nachdem im St. Antonius in Hurden eine Person, die im Heim lebt, positiv auf das neue Coronavirus getestet wurde, sind sämtliche Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Mitarbeitenden auf das Virus getestet worden. Zudem ist ein generelles Besuchsverbot erlassen worden.

In der Zwischenzeit liegen sämtliche Testresultate vor. Alle weiteren Bewohnerinnen und Bewohner des Behindertenheims und Hospiz St. Antonius sind negativ getestet worden. Eine Person aus dem Kreise der Mitarbeitenden wurde positiv getestet und musste sich in Isolation begeben. Beiden positiv getesteten Personen geht es gut.

Am Freitag hat ein weiterer Austausch und eine Beratung durch das Amt für Gesundheit und Soziales stattgefunden. Dabei wurde zusätzlich noch eine Hygienefachperson mitbeinbezogen, um das Behindertenheim und Hospiz St. Antonius bei der Umsetzung der Hygienemassnahmen zu unterstützen.

«Aufgrund der erfreulichen Testergebnisse und der Tatsache, dass das Virus sich nicht weiter ausgebreitet hat, wird das Besuchsverbot baldmöglichst schrittweise wieder aufgehoben», teilt das Departement des Innern mit.