SCHWYZER SKIGEBIETE: Viel Schnee, aber wenig Sonne

Super Schneeverhältnisse alleine reichen nicht für ein Rekordjahr. Dies zeigt eine kleine Umfrage bei den Schwyzer Skigebieten.

Drucken
Teilen
Kinder im Schnee bei Sattel/ Hochstuckli. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Kinder im Schnee bei Sattel/ Hochstuckli. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

In den Schwyzer Skigebieten ist man unterschiedlich zufrieden mit der laufenden Saison. Während beispiels­weise die Betreiber der Skiregion Mythen und der Ibergeregg die bisherigen Zahlen insgesamt als gut bezeichnen, hätte man sich auf der Rigi bessere Verhältnisse gewünscht.

Einig sind sich aber fast alle Befragten in einem Punkt: Trotz viel Schnee merkten die Skigebiet-Betreiber einen Besucherrückgang.

Schlechter Februar
«Der Februar war wettermässig nichts wert», bedauerte Bruno Sturzenegger von den Rigi-Bahnen. Es habe gerade mal vier sonnige Tage gegeben und nur einer davon fiel aufs Wochenende. Nachdem der Januar überdurchschnittlich gut lief, sei die Gästezahl im Februar stark eingebrochen, sagte der Betriebsleiter auf Anfrage.

Auf dem Weg zu Rekord
Tatsächlich haben die meisten Schwyzer Skigebiete in der letzten Saison einen Rekord verbucht. Wendelin Keller, Geschäftsleiter vom Hoch-Ybrig, hofft diese Saison gar auf eine Steigerung. «Wenn der März gleich gut läuft wie letztes Jahr, endet die Saison sicherlich mit einem weiteren Rekord.»

Stephanie Zemp

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.