SCHWYZ/FREIENBACH: Zivilstandesämter definitiv nur an zwei Orten

Der Regierungsrat hat entschieden: Die Gemeinden Schwyz und Freienbach sind die Standorte der Dienstleistungszentren der beiden zukünftigen Zivilstandskreise im Kanton Schwyz.

Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild Marco Sieber/Neue ZZ)

(Symbolbild Marco Sieber/Neue ZZ)

Die Einführung eines Personenstands-registers und Verlagerungen von Zuständigkeiten für Beurkundungen haben den Zivilstandsämtern in den vergangenen Jahren deutlich weniger Arbeit beschert, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Schwyz.Der Regierungsrat hatte deshalb entschieden, die Zahl der Zivilstandsämter zu verringern und je ein Dienstleistungszentrum Innerschwyz und Ausserschwyz zu schaffen.

Der Betrieb soll 2010 starten
Die fünf heutigen Standortgemeinden – Schwyz, Lachen, Einsiedeln, Küssnacht und Freienbach – haben sich beim Kanton für das neue Dienstleistungszentrum beworben. Nun hat sich der Regierungsrat laut Mitteilung für Schwyz und Freienbach als Standortorte für die beiden zukünftigen Zivilstandsämter entschieden. Den Ausschlag habe in beiden Fällen die zentrale Lage gegeben.

Die Bildung von zwei ungefähr gleich grossen Zivilstandskreisen in Innerschwyz und Ausserschwyz entspreche den geografischen Gegebenheiten und sei trotzdem kundenfreundlich, heisst es. Es werde aber auch in Zukunft den Gemeinden überlassen, ein Trauungslokal zur Verfügung zu stellen. Die beiden neuen Dienstleistungszentren sollen ihren Betrieb auf Anfang 2010 aufnehmen.

Die beiden Zivilstandskreise im Überblick
Der Zivilstandskreis Innerschwyz umfasst die folgenden Gemeinden: Schwyz, Arth, Ingenbohl, Muotathal, Steinen, Sattel, Rothenthurm, Oberiberg, Unteriberg, Lauerz, Steinerberg, Morschach, Alpthal, Illgau, Riemenstalden, Gersau und Küssnacht.

Der Zivilstandskreis Ausserschwyz umfasst die folgenden Gemeinden: Lachen, Altendorf, Galgenen, Vorderthal, Innerthal, Schübelbach, Tuggen, Wangen, Reichenburg, Einsiedeln, Wollerau, Freienbach und Feusisberg.

ana