SCHWYZ/INGENBOHL: Urmiberg: Nur vier Teams für die Testplanung

Der Kanton plant zusammen mit den Gemeinden Ingenbohl und Schwyz die Zukunft der Urmibergachse. Es sind entscheidende Pflöcke, die jetzt eingeschlagen werden.

Drucken
Teilen
Urmibergachse: Seewen/Schwyz (rechts), links die Autobahn Richung Brunnen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Urmibergachse: Seewen/Schwyz (rechts), links die Autobahn Richung Brunnen. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

Der Kanton legt grundlegende Leitplanken für die Urmibergachse. In einer Testplanung werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich die Region zwischen dem Bahnhof Seewen und dem Bahnhof Brunnen entwickeln könnte.

Nebst Experten der Landschaft und Architektur beschäftigen sich vier Planungsteams mit einer Testplanung. Es sind allerdings nur vier Testteams, die sich an diesem Planungswettbewerb beteiligen. Für die Rekrutierung der Teams hat allerdings kein Wettbewerb stattgefunden. Sie wurden aufgrund ihrer Erfahrungen und ihrer Qualitäten vom Regierungsrat gewählt. Warum dies so ist, dazu äussert sich Regierungsrat Lorenz Bösch: «Im ganzen Planungsprozess geht es darum, die Übersicht zu behalten. Uns war daran gelegen, eine unterschiedliche Mischung aus Kompetenz und Erfahrung in den Teams zu erhalten.»

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.