SCHWYZ/KÖNIGSFELDEN: Bois Mörder wieder hinter Gitter

Die Polizei fahndete intensiv nach einem Aargauer, der in der Nacht auf Samstag aus einer Psychiatrie ausbrach. Jetzt wurde der 22-Jährige in Deutschland geschnappt. Der junge Mann war dort untergebracht, weil er 2009 Boi Nguyen aus Schwyz getötet hatte.

Drucken
Teilen
Trauerfeier für Boi in der Pfarrkirche Schwyz. (Archivbild Bote der Urschweiz)

Trauerfeier für Boi in der Pfarrkirche Schwyz. (Archivbild Bote der Urschweiz)

Der 22-Jährige Kris, der am Samstag aus der Psychiatrischen Klinik in Windisch AG geflüchtet war, ist in Süddeutschland verhaftet worden. Das teilten die Gerichte Kanton Aargau am Freitag mit. Die Staatsanwaltschaft wird für Schweizer ein Auslieferungsgesuch stellen. Tagelange suchte man nach dem Mörder, der im Aargau abgehauen war.

Das Familiengericht Baden prüfe nun, in welcher geschlossenen Einrichtung der Mann nach seiner Rückkehr in die Schweiz untergebracht werde.

Die Festnahme sei der sehr guten Zusammenarbeit der Kantonspolizei Aargau mit den deutschen Polizeidienststellen zu verdanken, die mit effizienter Amts- und Rechtshilfe zum Fahndungserfolg beigetragen hätten, schreiben die Gerichte Kanton Aargau weiter.

Während der Tat im Tessin war der Beschuldigte erst 16 Jahre alt. Der Aargauer hatte sich 2009 mit der 17-jährigen Schwyzerin im Tessin getroffen, wo er sie mit einem Holzscheit erschlug. Der heute 22-jährige Kris Van Oojen wurde schliesslich zu einem Freiheitsentzug von vier Jahren und zu einer geschlossenen Unterbringung verurteilt.

Die jugendstrafrechtlichen Massnahmen sind bis zum Erreichen des 22. Altersjahres befristet. Deshalb wurde er im Frühling 2015 auf Antrag der Jugendanwaltschaft in der psychiatrischen Klinik fürsorgerisch untergebracht. Eine Beschwerde von Seiten des Mörders wurde vom Aargauer Verwaltungsgericht abgewiesen. Das Verwaltungsgericht entschied in seinem Urteil, dass die Voraussetzungen für die fürsorgerische Unterbringung nach wie vor erfüllt sind. Gemäss eines Gutachtens leidet der 22-Jährige an einer schweren psychischen Störung, die mittels intensiver, langfristiger Psychotherapie zu behandeln ist. 

pd/chg/sda