SCHWYZ/URI: Gewitterfront hält Feuerwehren auf Trab

Überflutete Keller, eingeschlossene Autos und Geröll auf Strassen: In Schwyz und Uri waren die Feuerwehren im Dauereinsatz. Die Passstrasse über den Susten bleibt gesperrt.

Drucken
Teilen
Eine Rüfe überflutete die Strasse im Bisisthal. (Leserbild Gregor Annen)

Eine Rüfe überflutete die Strasse im Bisisthal. (Leserbild Gregor Annen)

Bei der Kantonspolizei Schwyz gingen in der Zeit von 18.45 bis 21.30 Uhr 120 Meldungen ein. Die Feuerwehren von Muotatahl, Illgau, Stoos, Morschach, Ingenbohl-Brunnen, Ibach, Oberschönenbuch, Seewen, Rickenbach und Schwyz mussten überflutete Keller auspumpen und Strassen von Schlamm und Geröll räumen. Die Strasse zwischen Schwyz und Muotathal
blieb während dreieinhalb Stunden für jeglichen Verkehr gesperrt.

Blitzschlag löst Brand aus
Kurz vor 19 Uhr hatte ein Blitzschlag in das Gebäude der alten Post in Lauerz eingeschlagen und einen Brand ausgelöst. Die rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauerz konnten das brennende Dachgeschoss rasch löschen. Sie wurden von der Schadenwehr Arth unterstützt. Die Hausbewohner hatten sich vor dem Eintreffen der Feuerwehrleute in Sicherheit gebracht. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten
leicht verletzt und musste ins Spital eingeliefert werden.

Rüfe ging auf Kantonsstrasse nieder
Auch bei der Kantonspolizei Uri gingen am Montagabend nach 18 Uhr bei der Einsatzleitzentrale zahlreiche Meldungen über überschwemmte Keller, überlaufene Schächte und bedrohlich ansteigende Bäche ein. Die SBB-Unterführung auf der Seedorferstrasse zwischen Seedorf und Altdorf war zeitweise überflutet und musste für drei Stunden gesperrt werden. In der Nähe des Fribourgerstegs auf der Bauenstrasse zwischen Seedorf und Isleten ging eine Rüfe auf die Kantonsstrasse nieder. Sie war zeitweise nur erschwert befahrbar.

Autos zwischen Rüfen eingeschlossen
Mehrere Rüfen überschütteten zudem die Sustenpassstrasse zwischen Wassen und Passhöhe. Dabei wurden weder Personen noch Fahrzeuge verschüttet. Ein Motorrad und mehrere Personenwagen wurden jedoch zwischen einzelnen Rüfen eingeschlossen und mussten befreit werden. Die Sustenpassstrasse ist den ganzen Tag gesperrt. Schwere Baumaschinen sind im Einsatz, um die drei verschütteten Strassenabschnitte von Steinen, Erde und Schlamm zu befreien. Die Strasse soll um 18 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden können.

rem