SCHWYZ/ZÜRICH: Westumfahrung: Ingenieure im Kreuzfeuer

Happiger Vorwurf gegen das auch in Schwyz tätige Ingenieurbüro Henauer Gugler. Verantwortliche sollen den Kanton Zürich um über 1 Million betrogen haben.

Drucken
Teilen
Ein Arbeiter erledigt letzte Arbeiten auf der Autobahn Ausgangs des Uetlibergtunnels. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Ein Arbeiter erledigt letzte Arbeiten auf der Autobahn Ausgangs des Uetlibergtunnels. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Zürcher Ingenieurbüro Henauer Gugler sieht sich mit Betrugsvorwürfen konfrontiert. Obwohl die Vorwürfe von der Baudirektion des Kantons Zürich erhoben werden, sind auch Schwyzer Politiker aktiv geworden. Und auch ein Ingenieur und Fachjournalist aus dem Kanton Schwyz spielt offenbar eine Rolle.

«Die Staatsanwaltschaft Zürich hat Klage wegen Betruges und Urkundenfälschung gegen den Delegierten des Verwaltungsrates der Henauer Gugler AG erhoben, da beim Bauvorhaben der Lüftungszentrale für die Zürcher Westumfahrung bei der Honorarabrechnung Zuschläge erhoben worden waren, die nicht in der geforderten Form ausgewiesen worden waren», schreibt Jürg Wildberger, mandatierter Sprecher der Henauer Gugler Zürich auf schriftliche Anfrage. Dem Kanton Zürich sollen so weit mehr als 1 Million Franken verrechnet worden sein. Unrechtmässig, wie die Zürcher Baudirektion sagt.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.