Seebestattungen: nicht erlaubt, aber toleriert

Pro Jahr finden im Kanton Schwyz mehrere Seebestattungen statt. Sie sind nicht erlaubt, werden aber stillschweigend toleriert.

Merken
Drucken
Teilen
Seebestattungen sind nicht erlaubt. (Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

Seebestattungen sind nicht erlaubt. (Symbolbild Chris Iseli/Neue LZ)

Baum-, Bergbach-, Bergwiesen-, Fels-, Fluss-, Luft-, Wald-, Wind- oder Seebestattungen: Das Repertoire an Bestattungsarten ist gross. Nicht alle sind aber erlaubt.

Zwölf Seebestattungen im letzten Jahr
Auch der Vierwaldstättersee scheint als Bestattungsort ein beliebter Ort der letzten Ruhe zu sein. «Im vergangenen Jahr habe ich zwölf Seebestattungen durchgeführt», erklärte ein Unternehmer aus Brunnen gegenüber dem «Bote der Urschweiz». Hans Betschart, Geschäftsführer des in der Region Schwyz tätigen Bestattungsdienstes Betschart & Eichhorn GmbH, bezweifelt diese Zahl allerdings: «Wir werden diesbezüglich sehr selten angefragt. Wenn, machen die Angehörigen die Seebestattungen meistens selbst.»

Seebestattungen sind verboten
Obwohl im Internet Seebestattungen auf dem Vierwaldstättersee angeboten und diese auch noch als legal deklariert werden, sind sie im Grunde genommen verboten. «Damit verstösst man gegen die Friedhof- und Umweltschutzverordnung», erklärt August Mächler, Vorsteher des kantonalen Rechts- und Beschwerdedienstes. «Bewilligungen werden sicherlich keine erteilt. Gefahndet wird deswegen allerdings auch nicht.» Auch Betschart weiss: «Seebestattungen werden stillschweigend toleriert.»

Heute gibt es zudem extra umweltschonende Urnen für Seebestattungen, welche aus wasserlöslichen Materialien bestehen und sich deswegen nach einer bestimmten Zeit mit Wasser vollsaugen, absinken und sich dann auflösen.

rem