Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SEEBODENALP: Verzicht auf einen Bahnersatz während der Bauzeit

Die Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG braucht ein weiteres Darlehen zur Finanzierung der neuen Bahn. Dass kein Bahnersatz zu Stande kommt, hat einen Grund.
Die Bergstation der Luftseilbahn von Küssnacht auf die Seebodenalp: Sie wird im Winter neu gebaut. (Archivbild: Luzerner Zeitung)

Die Bergstation der Luftseilbahn von Küssnacht auf die Seebodenalp: Sie wird im Winter neu gebaut. (Archivbild: Luzerner Zeitung)

Die 1954 in Betrieb genommene Luftseilbahn von Küssnacht auf die Seebodenalp wird im Herbst dieses Jahres ihren Dienst definitiv quittieren. Die Betreiberin, die Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG, wird im kommenden Winter eine neue Bahnanlage mit neuen Berg- und Talstationen erstellen. Baubeginn ist im Winter. Die Konzession für den Bau und den Betrieb einer Pendelbahn wurde vor wenigen Tagen vom Bundesamt für Verkehr erteilt. Die letzte Generalversammlung vor dem Bahnneubau besuchten diese Woche im Monséjour-Saal 115 Aktionäre.

Othmar Thurnherr, administrativer Leiter der Luftseilbahn Küssnacht-Seebodenalp AG, erläuterte Zahlen. Die Frequenzen liegen seit drei Jahren konstant bei 50 000 Gästen. Der Verkehrsertrag betrug in den letzten fünf Jahren konstant knapp 300 000 Franken. 2016 waren es 296 765 Franken. Es wurde im letzten Jahr ein Gewinn von 6145 Franken erwirtschaftet. Dies sei nicht besonders viel, stellte Thurnherr fest. Er gab jedoch zu verstehen, dass Abschreibungen und bereits erste Ausgaben für die neue Bahn getätigt werden konnten.

Aktienkapital reicht nicht aus zur Finanzierung

Zur Finanzierung der knapp 5 Millionen Franken teuren neuen Bahn sind im Finanzplan 2017 und 2018 die an der Generalversammlung 2016 beschlossene dritte Aktienkapitalerhöhung von 660 000 Franken und der vom Küssnachter Stimmvolk im Februar bewilligte 1,5-Millionen-Kredit aufgeführt. Die Aktienkapitalerhöhung soll nach Ablauf der Zeichnungsfrist auf 1,98 Millionen Franken ansteigen. Alles kann aber nicht übers Aktienkapital finanziert werden. Es braucht vermutlich noch ein grösseres Bankdarlehen. Verwaltungsratsmitglied Roger Fischer erklärte die Gründe, warum der Verwaltungsrat entschieden hat, während des Baus der neuen Bahn im kommenden Winterhalbjahr keinen Bahnersatz zu organisieren. Es spreche einiges dagegen, so auch die hohen Kosten, die ein Ersatz durch einen Bus mit sich bringen würden, sagte Fischer. In einer Abstimmung wurde dieser Entscheid mit einem grossen Mehr von den Aktionären bestätigt.

Die neue Luftseilbahn wird im Sommer 2018 eröffnet. Es werden 15 Personen Platz bietende Kabinen (davon 10 Sitzplätze) gebaut. Die Höhendifferenz von 570 Metern wird in acht Minuten überwunden. Die Kapazität wird mit der neuen Bahn von 80 auf 110 Personen pro Stunde erhöht. Die alte Bahn fährt noch bis am 5. November.

Hinweis

Informationen zur neuen Bahn: luftseilbahn-seebodenalp.com

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.