SEEDURCHQUERUNG: Bromeis-Camichel schwimmt erste Kilometer

Er ist schon viel geschwommen in seinem Leben. So 2008, als Ernst Bromeis-Bamichel 200 Seen im Kanton Graubünden durchquert hat. Nun schwimmt er auch im Vierwaldstättersee.

Drucken
Teilen
Ernst Bromeis-Camichel schwimmt von Rütli nach Flüelen. (Andrea Badrutt/pd)

Ernst Bromeis-Camichel schwimmt von Rütli nach Flüelen. (Andrea Badrutt/pd)

Weil er auf die vielfältige Bedeutung des Wassers aufmerksam machen wollte, durchschwamm der Bündner Ernst Bromeis-Camichel im Sommer 2008 insgesamt 200 Seen Graubündens. Am (heutigen) 1. Juli ist der zweite Teil seiner europäischen Wassertrilogie «Das blaue Wunder» beim Rütli gestartet und war bis nach Flüelen 9 Kilometer lang, heisst es in einer Mitteilung.

Bromeis-Camichel wird vom 1. Juli bis zum 1. August in jedem Schweizer Kanton den grössten See durchschwimmen. Neben diesen 310 Kilometern, die er schwimmt, wird er zwischen den Seen insgesamt 1500 Kilometer Radfahren.

Das grosse Finale seines nationalen Wasserprojekts hat Bromeis auf den Schweizer Nationalfeiertag gelegt. Am Sonntag, 1. August wird er in Brunnen in den Vierwaldstättersee steigen und die 26 Kilometer nach Luzern schwimmen.

Das Projekt steht unter dem Patronat des WWF Schweiz. Viele weitere Organisationen und Firmen wie beispielsweise das Bundesamt für Umwelt oder die Graubündner Kantonalbank unterstützen den Grenzgänger Bromeis-Camichel.

ana