Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SEEWEN: Ein Schaden von 580 000 Franken

Im Mai entgleiste im Bahnhof Seewen eine Gleisbaumaschine. Jetzt liegt der Untersuchungsbericht vor.
Der entgleiste Bauzug im SBB-Bahnhof Seewen. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Der entgleiste Bauzug im SBB-Bahnhof Seewen. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

red. Im Mai entgleiste ein Bauzug im Bahnhof Seewen. Wie ein Untersuchungsbericht nun zeigt, war dieser zu schnell unterwegs. Die Maschine, die für Arbeiten genutzt wurde, machte einen kurzen Halt in Schwyz. Von hier erhielt der Lokführer den Befehl zu einer kurzen Fahrt auf Sicht, was bedeutet, dass er rechtzeitig auf Sichtdistanz halten kann. Der Bauzug verfügte über keinerlei Sicherheitseinrichtungen. Ihm hätte für die Rückfahrt eine Rangierlok mit den entsprechenden Sicherungen vorgespannt werden müssen. Doch dazu kam es gar nie. Im gestern veröffentlichten Bericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (Sust) steht: «Die Geschwindigkeit war zu hoch, als dass vor der nur auf Sichtdistanz erkennbaren Entgleisungsvorrichtung noch hätte angehalten werden können.» Der Schaden wird auf 580 000 Franken beziffert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.