SEEWEN: Geschäftsleiter und Pionier nimmt Abschied

Geschäftsleiter Peter Wahli verlässt die BSZ-Stiftung nach 35 Jahren. Dass er so lange geblieben ist, hat zwei triftige Gründe.

Merken
Drucken
Teilen
Peter Wahli blickt optimistisch in die Zukunft. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Peter Wahli blickt optimistisch in die Zukunft. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Peter Wahli, Betriebsleiter der BSZ-Stiftung für Menschen mit Behinderung, übergibt nächste Woche seinen Chefposten an Nachfolger Willi A. Frank. Er hat das Unternehmen während 35 Jahren tatkräftig unterstützt und wesentlich geprägt. Der gebürtige Berner schätzte seine «unternehmerischen Freiheiten», die ihm der Stiftungsrat zugestand. Dies und die Tatsache, dass es ihm nie langweilig gewesen ist, waren ausschlaggebend dafür, dass er bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung bei der BSZ-Stiftung geblieben ist.

Als Wahli 1975 zum Betrieb kam, war er der einzige Mitarbeiter und betreute damals 9 Menschen mit Beeinträchtigungen. Er agierte als Werkstattleiter, Gruppenleiter, Magaziner, Chauffeur, Hauswart, Sekretär und Koch. Heute beschäftigt die BSZ-Stiftung insgesamt 337 Angestellte und 440 Klienten. Wahli ist ein Pionier, einer der Herausforderungen liebt und keine Widerstände scheut.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.