SEEWEN: Güselmann droht mit der Polizei

Ein Schlaumeier wollte der Abfallentsorgung einen falschen Kehrichtsack unterjubeln. Der Schuss geht aber nach hinten los und der Güselmann drohte mit der Polizei.

Geri Holdener
Drucken
Teilen
Die Müllabfuhr liess diesen Sack stehen - inklusive einer Warnung an den Besitzer. (Bild: Leserfoto)

Die Müllabfuhr liess diesen Sack stehen - inklusive einer Warnung an den Besitzer. (Bild: Leserfoto)

Die Worte sind unmissverständlich: «Nächstes Mal rufe ich die Polizei», steht handgeschrieben auf dem Zettel, angeheftet an den roten Plastiksack am Strassenrand.

Diesen Schnappschuss machte vor einer Woche ein «Bote»-Leser in einem Seebner Wohnquartier, kurz nach der Güseltour. Alle Säcke waren weg, nur noch dieser eine stand da.

Die Müllabfuhr liess diesen Sack stehen - inklusive einer Warnung an den Besitzer. (Bild: Leserfoto)

Die Müllabfuhr liess diesen Sack stehen - inklusive einer Warnung an den Besitzer. (Bild: Leserfoto)

Grund: Der Plastiksack war gar nicht vom Zweckverband Kehrichtentsorgung Region Innerschwyz (ZKRI). Er hatte aber genau die gleiche Farbe. Dem Güselmann war der fehlende ZKRI-Aufdruck aufgefallen. Hier hat also ein Einwohner versucht, mit einem billigen Sack ohne Gebühr Müll zu entsorgen.

Ein Sprecher des Kehrichtentsorgers «Senn Brunnen AG» bestätigt: «In solchen Fällen nehmen wir den Sack einfach nicht mit». Er fügt aber an, dass solche Tricks praktisch nie vorkommen würden.

Der von Hand geschriebene Warnzettel des Güselmanns. (Bild: Leserfoto)

Der von Hand geschriebene Warnzettel des Güselmanns. (Bild: Leserfoto)