SEEWEN: Heutige Signalisation ist nicht mehr gültig

Die Tempo-30-Zone in Unterseewen wurde versuchsweise eingeführt. Rechtlich gesehen ist sie heute ungültig.

Drucken
Teilen
Die Gültigkeit der Tempo-30-Signalisation in Unterseewen ist fragwürdig. (Bild Irene Infanager/Neue SZ)

Die Gültigkeit der Tempo-30-Signalisation in Unterseewen ist fragwürdig. (Bild Irene Infanager/Neue SZ)

Am 28. Juni 2006 wurde eine Versuchs­phase eingeleitet, um herauszufinden, ob auf der Seewernstrasse eine Beschrän­kung von 30 Stundenkilometern zur Verkehrsberuhigung führt.

Nach 16 Monaten ist der Versuch abgelaufen. Die Beschriftungen an Boden und Tafeln sind immer noch vor Ort. Haben sie dennoch Gültigkeit?

«Im Prinzip nicht», entgegnet Florian Tschümperlin, Ressortvorsteher Tiefbau der Gemeinde Schwyz. Erst wenn der endgültige Entscheid im Amtsblatt erscheine, werde Tempo 30 rechtskräftig. Dass die Beschriftungen trotz Ablauf der Versuchsphase immer noch dort sind, sei Sache des Bezirks, da die Seewernstrasse eine Bezirksstrasse ist, sagt Tschümperlin.

Der Bezirk hält sich zurückhaltend. Auf die Frage der Gültigkeit gibt Ruedi Imlig, Ressortleiter Tiefbau und Verkehr, nicht direkt Antwort. Falls jemand mit 45 Stundenkilometern in Unterseewen unterwegs sei, könne man nicht davon ausgehen, dass diese Person zu schnell fahre, so seine Erklärung. Somit hätte wieder generell 50, wie vor der Versuchsphase, Gültigkeit.

Irene Infanger

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.