SEEWEN: Regeln für ein sicheres Badevergnügen

Es sind heisse Tage angekündigt, da ist ein Bad im kühlen Nass genau das Richtige. Aber es gilt, Regeln einzuhalten. Joe Reichmuth, Bademeister in Seewen, sagt welche.

Erhard Gick
Drucken
Teilen
Marina Ballat mit einer Schwimmhilfe für den Ernsteinsatz. (Bilder Erhard Gick)

Marina Ballat mit einer Schwimmhilfe für den Ernsteinsatz. (Bilder Erhard Gick)

Ob in Brunnen, Küssnacht, Arth oder im Seebad der Gemeinde Schwyz in Seewen, es ist überall dasselbe Bild. Dutzende vergnügen sich im Wasser. «Damit es ein cooler Badespass bleibt, müssen aber trotzdem einige Regeln eingehalten werden», sagt Joe Reichmuth, der gegenwärtig zusammen mit Claudia Simmen das Seebad der Gemeinde Schwyz führt. Es seien nur Kleinigkeiten, aber die helfen mit, dem Badevergnügen sicher nachgehen zu können, so Joe Reichmuth. «Wichtig ist, dass die sechs bekannten Baderegeln eingehalten werden. Und bei den heissen Temperaturen sollte man genug trinken, eine Kopfbedeckung tragen und sich nach Möglichkeit im Schatten aufhalten.» Eine kühle Dusche, bevor man sich ins Wasser wagt, sei ebenfalls sehr empfehlenswert, jedenfalls gilt es, nie überhitzt ins Wasser zu springen.

Im Seebad Schwyz sind permanent zwei bis drei Bademeister beziehungsweise Bademeisterinnen am Wasser und beobachten das Geschehen. Bei der grossen Personenzahl, die sich im Bad aufhalte, sei das notwendig, erklärt Joe Reichmuth. Am Wochenende sorgen bis zu vier Rettungsschwimmer für die Sicherheit der Badegäste im Seebad der Gemeinde Schwyz. «An Wochenenden erhalten wir ausgezeichnete Unterstützung von der SLRG», sagt Simmen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen SZ und im E-Paper.

 Die 6 Baderegeln der SLRG

  • Kinder nur begleitet ans Wasser lassen - kleine Kinder in Griffnähe beaufsichtigen!
  • Nie alkoholisiert oder unter Drogen ins Wasser! Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.
  • Nie überhitzt ins Wasser springen! – Der Körper braucht Anpassungszeit.
  • Nicht in trübe oder unbekannte Gewässer springen! – Unbekanntes kann Gefahren bergen.
  • Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser! – Sie bieten keine Sicherheit.
  • Lange Strecken nie alleine schwimmen! Auch der besttrainierte Körper kann eine Schwäche erleiden.