SEEWEN: Vollanschluss noch in der Spur

Ein Streit um Geld blockierte den geplanten Anschluss auf der Umfahrung von Seewen und damit die Erschliessung des Seewen-Felds. Doch die Lösung scheint jetzt in greifbarer Nähe.

Charly Keiser
Drucken
Hier entsteht der Vollanschluss H8. Je rund 50 Meter vom Viadukt entfernt wird auf beiden Seiten ein Kreisel erstellt. (Bild: Charly Keiser / Neue SZ)

Hier entsteht der Vollanschluss H8. Je rund 50 Meter vom Viadukt entfernt wird auf beiden Seiten ein Kreisel erstellt. (Bild: Charly Keiser / Neue SZ)

Wer sich über Dokumente zur Erschliessung im Talkessel beugt, stösst immer mal wieder auf den so genannten Vollanschluss H8. Die Umfahrungsstrasse H8 verbindet Seewen mit Schwyz. Bei der Steinerstrasse existiert momentan ein Viertelanschluss, der es ermöglicht, aus Steinen kommend nach Seewen zu gelangen. Der künftige Vollanschluss bringt Zu- und Abfahrten in beide Richtungen. Geplant sind zwei Kreisel, einer in Richtung Steinen und ein Zweiter in Richtung Schwyz.

Ringen um das Eigentum

Die Frage, wer Eigentümer der verschiedenen Strassenstücke ist, führte in der Vergangenheit zu massiven Verzögerungen. Besonders das Strassenstück unterhalb des Viadukts und zwischen den geplanten Kreiseln stand im Fokus des Interesses. Dies, weil Eigentümer bekanntlich auch beim Bau und beim Unterhalt zu zahlen haben. Entsprechend lang und zäh verhandelten Bezirk und Gemeinde mit dem Kanton, wem letztendlich was gehören soll, und wer für den Unterhalt zuständig ist. Seit diesem Frühling sind die Fronten klar.