SENNENCHILBI GERSAU: Sennenchilbi mit Jodel, Alphorn und Feldmusik

Kühle Temperaturen herrschten an der Gersauer Sennenchilbi. Doch die vielen Musiker heizten den Gästen wieder Wärme ein.

Drucken
Teilen
Am Rathausplatz gab es Jodlerklänge zu hören. (Bild Michael Stadler/Neue SZ)

Am Rathausplatz gab es Jodlerklänge zu hören. (Bild Michael Stadler/Neue SZ)

Die traditionelle Gersauer Sennenchilbi findet seit jeher am Sonntag nach Gallus statt. Begleitet von der Feldmusik Gersau, startete die Sennengesellschaft am Sonntag beim Gasthaus Traube, um gemeinsam in die festlich geschmückte Pfarrkirche einzuziehen.

Nach der Niederlegung der Naturgaben durch die Sennenmeiteli hielt der ehemalige Gersauer Marzell Camenzind, Pfarrer von Andermatt den Fest- und Erntedankgottesdienst. Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst von den drei vereinigten Jodelclubs Unteriberg, Alpenklänge Brunnen und dem Heimelig aus Gersau.

Später zog die Sennengesellschaft weiter auf dem Rathausplatz. Verschiedene musikalische Darbietungen mit Jodel, Alphorn und Feldmusik unterhielten die anwesenden Gäste, welche trotz der kühlen und nassen Witterung zahlreich erschienen.

Michael Stalder

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung.