Sie retteten die Frau aus der Muota

Freude bei der Feuerwehr Muotathal: Sie rettete eine 35-jährige Frau lebend aus der Muota. Der Einsatz geht dem Kommandanten unter die Haut.

Drucken
Teilen
An dieser Stelle im Tristel wurde die 35-jährige Frau von den Feuerwehrleuten geborgen. (Bild: Kapo Schwyz)

An dieser Stelle im Tristel wurde die 35-jährige Frau von den Feuerwehrleuten geborgen. (Bild: Kapo Schwyz)

An dieser Stelle im Tristel wurde die 35-jährige Frau von den Feuerwehrleuten geborgen. (Bild: Kapo Schwyz)

An dieser Stelle im Tristel wurde die 35-jährige Frau von den Feuerwehrleuten geborgen. (Bild: Kapo Schwyz)

Die Rettung der 35-jährigen Frau, die am Samstag in Muotathal in die 6 Grad kalte Muota stürzte, sei ein nicht alltäglicher Einsatz gewesen, erklärte Feuerwehrkommandant Edgar Betschart. Zwar dauerte die Rettung 20 oder 25 Minuten, für die Retter wurde die Zeit allerdings sehr lang. Die Frau trieb zweimal an ihnen vorbei. Erst beim dritten Versuch gelang es, den leblosen Körper zu packen.

Die Frau aus dem Talkessel habe ein unglaubliches Glück gehabt. Dass sie so schnell geborgen werden konnte, sei vor allem der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Rettungskräften zu verdanken, sagt der Kommandant. Sie wies laut Betschart zum Zeitpunkt der Bergung lediglich eine Schramme am Kopf auf, musste aber 35 Minuten lang wiederbelebt werden.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.