SIEBNEN: Die Wägitalerstrasse soll sicherer werden

Das sechs Kilometer lange Teilstücke der Wägitalerstrasse von Siebnen bis zur Abzweigung der Satteleggstrasse soll besser vor Naturereignissen geschützt werden.

Drucken
Teilen
Erdrutsch an der Wägitalerstrasse oberhalb Siebnen im März 2007. (Archivbild Andreas Minder/Neue SZ)

Erdrutsch an der Wägitalerstrasse oberhalb Siebnen im März 2007. (Archivbild Andreas Minder/Neue SZ)

Nebst vielen Sofortmassnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit wurden in den vergangenen 20 Jahren an der Wägitalerstrasse auch bauliche Massnahmen an der Fahrbahn ausgeführt, heisst es in einer Mitteilung des Baudepartements des Kantons Schwyz.

Verschiedene Felssturz- und Rutschereignisse in den vergangenen Jahren und eine Zunahme der Unfälle hätten laut Baudepartement Fragen zur Verkehrssicherheit auf der Wägitalstrasse aufgeworfen. Daher ist eine Situations- und Schwachstellenanalyse der Wägitalerstrasse vom Ortsende in Siebnen bis zur Abzweigung der Satteleggstrasse in der Gemeinde Vorderthal erstellt worden. Dabei wurden auf dem zirka sechs Kilometer langen Strassenteilstück die Verkehrsunfälle, die Naturereignisse (Felsstürze und Hochwasser) sowie der Ausbaustandard der Strasse beurteilt.

Projekte sollen ab 2011 umgesetzt werden
Laut der daraus entstandenen Machbarkeitsstudie wird mit Kosten von 17 Millionen Franken für die baulichen Massnahmen gerechnet. An einer Stelle mit latenter Rutschgefahr wurden Sofortmassnahmen in die Wege geleitet, teilt das Baudepartement weiter mit.

In den kommenden drei Jahren sollen auf der ganzen Strecke die Sichtweiten vergrössert werden. Weiter wurden die vier Abschnitte Flüebödeli, Rötetäli, Gfell und Rempen Nord definiert, für welche Bauprojekte ausgearbeitet werden müssen. Die Realisierung dieser Projekte ist ab 2011 geplant.

ana