SIEDLUNGSENTWICKLUNG: Schwyzer Regierung verabschiedet neuen kantonalen Richtplan

Der Regierungsrat hat den neuen Richtplan für den Kanton Schwyz zuhanden des Kantonsrats verabschiedet. Dieser legt die Raumplanung für die kommenden Jahre fest. Bis 2040 soll die Bevölkerung von heute gut 152‘000 auf knapp 183‘000 Personen anwachsen.

Drucken
Teilen
Der Bezirk Küssnacht wünscht sich ein kontinuierliches Wachstum. (Bild: Archiv René Meier)

Der Bezirk Küssnacht wünscht sich ein kontinuierliches Wachstum. (Bild: Archiv René Meier)

Mit dem Erlass durch den Regierungsrat wurde der Richtplan für die Kantonsbehörden und die Gemeinden verbindlich, wie die Schwyzer Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Als nächstes wird das Planungspapier dem Kantonsparlament zur Kenntnisnahme unterbreitet. Danach wird es beim Bundesrat eingereicht.

Der Kanton Schwyz will unter Einhaltung der neuen Bundesvorgaben zur Raumplanung weiterhin massvoll wachsen. Gleichzeitig sollen wertvolle Natur- und Kulturlandschaften geschont werden. Erreicht werden soll dies vor allem über verdichtetes Bauen, das Schliessen von Baulücken oder die Umnutzung von Brachen.

Den Entwurf zum neuen Richtplan hatte die Regierung bereits im vergangenen August veröffentlicht. Danach konnte die Öffentlichkeit Stellung nehmen. Dabei gingen 238 Eingaben mit insgesamt 1400 Anträgen von Gemeinden, Nachbarkantonen, Parteien, Organisationen und Firmen ein.

Acht Gemeinden in den Bezirken Höfe und March sowie der Bezirk Küssnacht und Arth wünschten ein höheres jährliches Wachstum. Die Regierung peilt für den Kanton eine Bevölkerungszunahmen von 0,77 Prozent pro Jahr an. Schutzorganisationen hingegen forderten eine reduzierte Entwicklung.

Berücksichtigt hat die Regierung grössere Spielräume für den ländlichen Raum für die Neuansiedlung von Betrieben und Arbeitsplätzen. (sda)