SIEDLUNGSENTWICKLUNG: Überarbeiteter Richtplan für den Kanton Schwyz

Im Kanton Schwyz hat die Regierung den überarbeiteten Richtplan veröffentlicht. Sie will weiteres Wachstum ermöglichen und vor allem bestehende Quartiere verdichten. Zu den neuen Vorgaben für die Siedlungsentwicklung kann das Volk bis am 26. Oktober Stellung nehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Das industriegebiet Fänn ist als einer der Entwicklungsschwerpunkte im Kanton Schwyz vorgesehen. (Bild: René Meier/luzernerzeitung.ch)

Das industriegebiet Fänn ist als einer der Entwicklungsschwerpunkte im Kanton Schwyz vorgesehen. (Bild: René Meier/luzernerzeitung.ch)

Die Kantone müssen bei der Raumplanung über die Bücher, nachdem das Schweizer Stimmvolk im März 2013 das revidierte Raumplanungsgesetz (RPG) angenommen hatte. Dessen Ziel ist es, die Zersiedelung einzudämmen. Die Kantone haben bis Mai 2019 Zeit, ihre Baulandreserven zu überprüfen und ihren kantonalen Richtplan anzupassen.

Der Kanton Schwyz will unter Einhaltung der Bundesvorgaben weiterhin «massvoll» wachsen, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig sollen wertvolle Natur- und Kulturlandschaften geschont werden.

Die Regierung geht von einem jährlichen Wachstum der Bevölkerung von 0.77 Prozent aus. Bis 2040 würde die Bevölkerung damit von heute gut 152‘000 auf knapp 183‘000 Personen anwachsen.

Landreserven verkleinert

Der Entwurf für den neuen Richtplan sieht vor, bestehende urbane Siedlungsgebiete um bis zu 10 Prozent verdichten und Bauzonenreserven zu mobilisieren. Neue Einzonungen sind nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Dazu zählt etwa die Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr.

Die Fläche für mögliche Siedlungserweiterungen wurde um knapp einen Drittel auf rund 271 Hektaren verkleinert. Die Reserven entsprechen einer Fläche von rund 380 Fussballfeldern. Dadurch würden vor allem Landwirtschaftsgebiete geschont, heisst es in den Richtplan-Unterlagen.

Als Entwicklungsschwerpunkte im Vordergrund stehen die Bahnhofsareale Pfäffikon, Siebnen, Seewen, Brunnen und Goldau. Grössere Arbeitsplatzgebiete sind im Raum Siebnen (Bahnhof), Rietli, Seewen-Schwyz und Fänn vorgesehen.

Für Behörden verbindlich

Der Richtplan legt das Siedlungsgebiet für die nächsten 25 Jahre fest und behandelt die Themen Siedlung, Verkehr, Natur- und Landschaft. Er ist für die Behörden verbindlich. Erarbeitet worden war der neue Entwurf vom Volkswirtschaftsdepartement zusammen mit den Bezirken und Gemeinden.

Der Regierungsrat reichte den überarbeiteten Richtplan bereits dem Bund zur Vorprüfung ein. Parallel dazu kann die Bevölkerung bis am 26. Oktober 2015 Stellung nehmen.

Der Regierungsrat will den Richtplan im Frühjahr 2016 verabschieden und dem Kantonsparlament zur Kenntnisnahme unterbreiten. Genehmigt wird der Richtplan abschliessend durch den Bundesrat. Dies soll bis Ende 2016 erfolgen. (sda)