SIHLSEE: Moorlandschaft Schwantenau wird geschützt

Das Umweltdepartement setzt den Schutz der Moorlandschaften im Kanton Schwyz fort. Jetzt hat es die Nutzungsplanung für die Moorlandschaft Schwantenau am Sihlsee in Angriff genommen.

Drucken
Teilen
An den Ufern des Sihlsees liegt die Moorlandschaft Schwantenau. (Archivbild Harry Ziegler/Neue SZ)

An den Ufern des Sihlsees liegt die Moorlandschaft Schwantenau. (Archivbild Harry Ziegler/Neue SZ)

Unter der Federführung des früheren Justizdepartementes hat der Kanton in den letzten Jahren neue Schutzverordnungen für die Moorlandschaften Frauenwinkel, Rothenthurm und Ibergeregg erarbeitet. Wie es in einer Mitteilung des Umweltdepartements heisst, wird nun die Nutzungsplanung für die Moorlandschaft Schwantenau erarbeitet. 

Schutzbestimmungen werden angepasst
Die Moorlandschaft Schwantenau liegt am nördlichen Ende des Sihlsees auf Boden des Bezirks Einsiedeln. Sie umfasst laut Mitteilung die beiden bestehenden kantonalen Naturschutzgebiete Schwantenau und Roblosen. Hauptaufgabe des Kantons ist es nun, den Perimeter der bestehenden Schutzgebiete der Moorlandschaft zu erweitern und die Schutzbestimmungen an das eidgenössische Moorschutzrecht anzupassen.

In den nächsten Monaten wird ein erster Nutzungsplanentwurf erarbeitet. Dieser soll den Planungsbeteiligten im Sommer unterbreitet werden.

Zwergbirke aus der Eisenzeit und seltene Tiere
In der Moorlandschaft Schwanentau finden sich laut Mitteilung Spuren aus der Zeit des Torfabbaus. Die Moorlandschaft sei eines der grössten Hochmoore in der Schweiz und beherberge viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Flachmoore sind ein wichtiger Lebensraum für viele bodenbrütende Vogelarten. Eine Besonderheit der Schwantenau ist das Vorkommen der Zwergbirke, die aus der Eiszeit stammt, heisst es. 

Die vielfältige Moorlandschaft soll weiterhin vom Menschen bewirtschaftet und als Erholungsraum genutzt werden können. Wie das Umweltdepartement schreibt, sind viele Moorpflanzen trittempfindlich sowie auf Nässe und nährstoffarmes Milieu angewiesen, und die bodenbrütenden Vögel ertragen nur wenig Störung. Um die Moorlandschaft langfristig zu erhalten und gleichzeitig für die Besucher erlebbar zu machen, müsse die Nutzung klar geregelt werden.

Im Kanton Schwyz gibt es sechs Moorlandschaften von nationaler Bedeutung: Rothenthurm, Frauenwinkel, Ibergeregg, Lauerzersee, Breitried/Unteriberg und Schwantenau. Nach Bundesrecht muss der Kanton für deren Schutz zu sorgen.

ana