«Sissis» langer Weg nach Luzern

Der Neat-Bohrkopf «Sissi» ist in der Nacht auf Dienstag in Luzern eingetroffen. Ab dem 23. Juni ist das 225-Tonnen-Ungetüm beim Haupteingang vor dem Verkehrshaus zu bestaunen.

Drucken
Teilen
Arbeiter kontrollieren vor der Abfahrt in Amsteg, ob der Bohrkopf auf dem Transporter korrekt gesichert ist. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Arbeiter kontrollieren vor der Abfahrt in Amsteg, ob der Bohrkopf auf dem Transporter korrekt gesichert ist. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Von 2003 bis 2010 hat sich der Bohrkopf der Bohrmaschine «Sissi» durch unzählige Tonnen Gestein gefressen. In zwei Etappen bohrte er sich von Bodio (TI) nach Faido und von Faido nach Sedrun und schuf so den Gotthard-Basistunnel. Nun ist der 225 Tonnen schwere Bohrkopf in Amsteg während der letzten Monate herausgeputzt worden, um ab dem 23. Juni vor der Autofelgen-Fassade beim Haupteingang des Luzerner Verkehrshauses für Passanten eine gute Figur zu machen.

Bild: Nadia Schärli
11 Bilder
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bild: Nadia Schärli
Bohrkopf beim Durchstich im Gotthard-Tunnel. (Bild: PD)

Bild: Nadia Schärli

Nächtlicher Schwertransport

Für den Transport ist der Bohrkopf mit einem Durchmesser von 9,4 Metern in fünf Einzelteile zerlegt worden. Während vier, zwischen 32 und 35 Tonnen schwere Teile mittels Normaltransport nach Luzern chauffiert werden konnten, musste das rechteckige, 90 Tonnen schwere Zentrum mit einer Polizeibegleitung über den Seelisberg eskortiert werden. Die Baufirma Implenia hat zusammen mit der Herrenknecht AG «Sissi» dem Verkehrshaus geschenkt, anstatt sie zu verschrotten. Für die Aufbereitung des Bohrkopfs und den Transport haben Donatoren und Sponsoren gut 300'000 Franken in Form von Arbeitsleistungen und Geldern zur Verfügung gestellt. Die Baukosten für die komplette Maschine beliefen sich auf rund 30 Millionen Franken.

Bis Mittwoch wird der Bohrkopf nun vor dem Museum in Luzern auf einem bereits errichteten Betonfundament installiert. Für die Aufstellarbeit bleibt die Zufahrt zur Lidostrasse von der Haldenstrasse aus bis Mittwochmittag gesperrt. Das Lido, der Campingplatz und die Parkplätze bleiben über die Seeburgstrasse jedoch zugänglich.

Die offizielle Enthüllung des Bohrkopfs findet am 23. Juni mit Alt Bundesrat Moritz Leuenberger statt.

Basil Böhni

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.