SKI ALPIN: "Comeback" von Osi Inglin als Swiss-Ski-Trainer

Der ehemalige Männer-Cheftrainer Osi Inglin erhält bei Swiss-Ski nach einjähriger Pause wieder einen Trainerposten. Der Schwyzer wird Gruppentrainer des C-Kaders.

Drucken
Teilen
Osi Inglin ist ab sofort wieder Trainer bei Swiss-Ski. (Bild: Keystone)

Osi Inglin ist ab sofort wieder Trainer bei Swiss-Ski. (Bild: Keystone)

Inglin wurde im Frühjahr 2013 nach einer resultatmässig schwachen Saison vom Swiss-Ski-Präsidium um Präsident Urs Lehmann als Cheftrainer des Schweizer Männer-Teams abgesetzt. Seither war der 45-Jährige bei Swiss-Ski als Koordinator Infrastruktur und Trainingspisten angestellt. "Die neue Aufgabe passt perfekt zu seinem Profil", so Swiss-Ski-Alpinchef Rudi Huber. Man erhoffe sich aufgrund von Inglins Erfahrung und Know-How "starke Impulse für den Nachwuchs".

Inglin wird neben seinem Amt als Trainer weiterhin die Verantwortung für das Projekt Trainingspisten innehaben und somit Ansprechpartner für das nationale Sportanlagenkonzept NASAK im Bereich Alpin bleiben.

Mit Christian Brüesch, ehemaliger Europacup- und Weltcup-Trainer beim Schweizer Frauenteam, kehrt ein weiteres bekanntes Gesicht zu Swiss-Ski zurück. Der 45-jährige Bündner wird neuer Gruppentrainer für das Europacup-Kader der Frauen. Brüesch war zuletzt Trainer der zurückgetretenen Finnin Tanja Poutianen. "Ich hätte Christian Brüesch gerne schon bei meinem Amtsantritt vor zwei Jahren verpflichtet und freue mich, dass es nun klappt", so Frauen-Cheftrainer Hans Flatscher zu seinem Entscheid.

Verstärkung erhält Brüesch von Daniele Petrini, mit dem er schon einmal erfolgreich auf Stufe Europacup gearbeitet hatte. Der bisherige Gruppentrainer Europacup, Ulisse Delea, übernimmt neu den Posten des Gruppentrainers C-Kader. (Si)