SKI NORDISCH: Simon Ammann in Einsiedeln nur auf Platz 28

Simon Ammann erfüllt beim Heim-Grand-Prix in Einsiedeln die Erwartungen nicht und klassiert sich nur auf Platz 28. Das Schweizer Bestresultat liefert Gregor Deschwanden als Elfter ab.

Merken
Drucken
Teilen
Simon Ammann verpokerte sich am Sommer-GP in Einsiedeln (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Simon Ammann verpokerte sich am Sommer-GP in Einsiedeln (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Ammanns Sprünge vor dem Wettkampf schürten die Hoffnungen auf einen Coup. Der Schweizer legte in der Qualifikation mit 115,5 m die Bestweite in den Hang. Dies bewog den Lokalmatadoren zu einem Poker. Er liess im ersten Umgang den Anlauf verkürzen.

Allerdings erreichte Ammann mit 109,5 m nicht die gemäss Reglement geforderten 95 Prozent der Hillsize, was in Einsiedeln 111 m entspricht. Somit erhielt der vierfache Olympiasieger nicht wie erhofft eine Punktgutschrift. Mit der Landung (3mal 17,0) vergab der Toggenburger zum wiederholten Mal wichtige Zähler, die ihn wegen der engen Abstände mehr als fünf Ränge nach hinten schoben.

In der Reprise ging dann gar nichts mehr. 107 m mit einer missglückten Landung (3mal 16,0) liessen Ammann auf Platz 28 abrutschen. So schlecht war der 34-Jährige bei seiner zehnten Teilnahme am GP Einsiedeln noch nie klassiert.

Auch Gregor Deschwanden verliess die Schanze mit einem negativen Eindruck. Als Fünfter des ersten Durchgangs hätte es der Luzerner in der Hand gehabt, sein Grand-Prix-Bestresultat (Rang 7 2014 in Almaty) zu verbessern. Auf 113,5 m liess der 24-Jährige aber nur 110 m folgen.

Das Podest in Einsiedeln war hochklassig besetzt. Der Deutsche Severin Freund setzte sich mit 0,5 Punkten vor dem Slowenen Peter Prevc durch. Die beiden hatten sich vergangenen März in Planica (Sln) ein Hitchcock-Finale um den Gewinn des Gesamtweltcups geliefert. Der Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch (Pol) stieg als Dritter aufs Podest. (Si)

Severin Freud (mitte) gewinnt vor Peter Prevc (links) und Kamil Stoch. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)

Severin Freud (mitte) gewinnt vor Peter Prevc (links) und Kamil Stoch. (Bild: Keystone / Alexandra Wey)