SKISPRUNGANLAGE: Forderungen von 6,8 Millionen stehen im Raum

In Einsiedeln läuft am Freitag die Frist zur Forderungeingabe beim Schanzen-Konkurs ab. Gläubiger können ihre Forderungen gegenüber der konkursiten Erbauerin der grossen Skisprunganlage geltend machen.

Drucken
Teilen
Ein Skispringer in der Anlaufspur auf der Einsiedler Schanze. (Bild Keystone)

Ein Skispringer in der Anlaufspur auf der Einsiedler Schanze. (Bild Keystone)

Laut dem Konkursamt Einsiedeln wurden bisher Forderungen im Umfang von 14,3 Millionen Franken geltend gemacht. Davon wird das Konkursamt voraussichtlich 11,7 Millionen anerkennen.

Davon allerdings müssen Abstriche gemacht werden, da eine ganze Reihe von Forderungen dreifach geltend gemacht wurde, denn die Schanzenanlage wurde auf drei Parzellen erbaut. Am Schluss dürfte sich der Forderungsbetrag auf etwa 6,8 Millionen Franken belaufen. Die Schanzen sollen noch im Verlauf dieses Jahres versteigert werden.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.