SLOW-UP: Unterwegs am Slow-up, auch mit Rollstühlen

Ein Tag, der nur für den Langsamverkehr bestimmt ist: Dies soll am Slow-up-Event in der Region Schwyz bald wirklich für alle möglich sein.

Drucken
Teilen
Zusammen inspizierten sie die Strecke: Beat Schlüssel, Christa Müller und Marcel Murri (hinten, v.l.) und Heidi Jud (vorn). (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Zusammen inspizierten sie die Strecke: Beat Schlüssel, Christa Müller und Marcel Murri (hinten, v.l.) und Heidi Jud (vorn). (Bild Irene Infanger/Neue SZ)

Die letzten Monate vor dem grossen Event werden rege genutzt: Der erste Slow-up-Event in der Region Schwyz geht in die letzte Phase der Vorbereitungen, am 16. Mai 2010 wird er dann über die Bühne gehen.

Im Moment arbeitet das rund 40-köpfige Organisationskomitee daran, die Strecke im inneren Kantonsteil für alle zugänglich zu machen – auch für Menschen mit einer Behinderung. Den Organisatoren zur Seite stehen Fachleute von Procap, einer Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Behinderung. Vor allem für den steilen Anstieg von Lauerz nach Goldau mussten sich die Verantwortlichen etwas überlegen. Damit alle diesen steilen Teilabschnitt bewältigen können, wird ein Shuttlebus zur Verfügung gestellt.

Aber auch behindertengerechte WC-Anlagen müssen gewährleistet sein. Und auch diese werden umgesetzt. Dann ist der Weg frei für alle.

Irene Infanger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.