Snowboarden mit Schnee aus der Region

35 Snowboarder flitzten mitten in Schwyz über die Piste. Dies, obwohl Schwyz eigentlich bereits schneefrei war.

Drucken
Teilen
In Schwyz: Snowboarder sorgten für viel Spektakel. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

In Schwyz: Snowboarder sorgten für viel Spektakel. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Obwohl es am Samstag in Schwyz zum grössten Teil keinen Schnee mehr hatte, fand auf dem Hofmattplatz ein Snowboardevent statt. An der City Night Session traten am Freitag 35 Skifahrer gegeneinander auf der Piste an. Am Samstag wetteiferten nochmals 35 Snowboarder um Ruhm und Ehre. Um den Schnee musste sich allerdings niemand mehr sorgen. Dieser wurde nämlich eigens nach Schwyz transportiert. «Den Schnee holen wir von den Eishallen in Küssnacht und Hochdorf», verrät Simon Steiner vom Verein Mythenpark, der den Event jährlich organisiert. Etwa 100 Kubikmeter Schnee werde für die Piste gebraucht. Dank Minustemperaturen blieb die Piste auch bis zum Schluss ganz.

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
14 Bilder
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ

Hauptsache Spass

Während nach und nach mehr Besucher um die Piste tummelten, spielte ein altes Militärfahrzeug von Redbull poppige Musik mit viel Bass. Es waren dann aber die motivierten Fahrerinnen und Fahrer, die den Schnee durch ihre Frontside-Flips und Backside-Bluntslides zum Vibrieren brachten. Dabei war egal, wenn ein Trick auf dem Po statt dem Brett endete: Am wichtigsten für die Zuschauer war der Spass. Und den hatte auch Simon Steiner. «Nach einem hektischen Freitag bin ich nun sehr zufrieden mit der City Night Session.»

Sandro Portmann