So reagieren Betroffene

Drucken
Teilen

Schwyz Für private Volksschulen ist der Lehrplan nur noch wegleitend, nicht mehr verbindlich. Was heisst das für die Betroffenen? «Im Moment ändert sich für unsere Schule nichts, da wir den neuen Lehrplan 21 im kommenden Schuljahr übernehmen werden», teilt Silas Inderbitzin, Schulleiter der Tagesschule Schwyz, mit. Und auch Christine Hänggi-Widmer, Rektorin des Theresianums Ingenbohl, wo unter anderem eine Sekundarstufe geführt wird, sagt: «Unser Ziel ist und bleibt, für unsere Schülerinnen den Übertritt an die öffentlichen Schulen während und nach der allgemeinen Schulpflicht sicherzustellen.» Man werde sich mit dem Unterricht auch künftig nahe an den für die öffentliche Schule vorgeschriebenen Lehrplänen orientieren.

Hilfreich ist die Regelung für die Obersee Bilingual School AG in Pfäffikon, wie Geschäftsführer Uwe Feuersenger bestätigt. «Als bilinguale Schule ist es für uns zentral, den Lehrplan 21 um einen international anerkannten Lehrplan zu erweitern», sagt er. Man werde den grösseren Spielraum so nutzen, dass diese zwei Lehrpläne ab August 2017 optimal ineinandergreifen. (chh)