So wird geholfen: fünf Schicksale

Ob ein Kind mit Herzfehler, ein Erdrutsch, ungedeckte Krankheitskosten oder eine schwer kranke Mutter: Die LZ-Weihnachtsaktion hilft.

Drucken
Teilen
LZ-Weihnachtsaktion: Grenzenlose Solidarität in der Zentralschweiz. (Bild: Neue LZ)

LZ-Weihnachtsaktion: Grenzenlose Solidarität in der Zentralschweiz. (Bild: Neue LZ)

Kind mit Herzfehler

Mit einem schweren Herzfehler kam Emma* vor drei Monaten zur Welt. Sie musste gleich nach der Geburt am offenen Herzen operiert werden. Noch immer ist das Baby im Kinderspital Zürich; eine weitere Operation wird demnächst folgen. Für die Eltern ist diese unerwartete Situation emotional und im Alltag schwierig zu bewältigen. Ausserdem entstehen hohe Zusatzkosten allein schon durch die vielen Fahrten ins Spital. Weil Vater und Mutter möglichst viel Zeit bei ihrem schwer kranken Baby verbringen möchten, fallen auswärtige Übernachtungskosten an. Zudem werden die beiden älteren Kinder der Familie zeitweise von einer Tagesmutter betreut. Die Weihnachtsaktion hilft mit, wenigstens die finanzielle Mehrbelastung zu tragen.

Erdrutsch führt zu grossen Sorgen

Im Herbst 2011 verursacht ein Erdrutsch in einer Innerschweizer Gemeinde grosse Schäden am Landwirtschaftsland und an Zufahrtswegen zu abgelegenen Gehöften. Für betroffene Bergbauernfamilien mit kleinem Einkommen ist die Situation hart; solche Naturereignisse mit hohen Kostenfolgen lösen grosse Sorgen aus.

Denn auf Rücklagen können diese Familien nicht zurückgreifen, und verschulden möchten sie sich auch nicht. «Eine Unterstützung durch die LZ-Weihnachtsaktion wäre für die Betroffenen eine riesige Hilfe», steht im entsprechenden Gesuch des Landwirtschaftlichen Beratungsdienstes.

Die gute Nachricht: Dank der Grossherzigkeit unserer Spenderinnen und Spender kann die LZ-Weihnachtsaktion mithelfen, die finanziellen Folgen des Erdrutsches zu bewältigen.

Ungedeckte Krankheitskosten

Eine 48-jährige behinderte Frau lebt mit einer Invalidenrente und Ergänzungsleistungen in einem Heim im ländlichen Umfeld. Wegen einer Tumorerkrankung muss sie sich im Kantonsspital Luzern einer Chemotherapie unterziehen. Die Fahrtkosten werden von der Krankenkasse nicht übernommen, ebenso wenig ein spezielles Medikament.

Für die betroffene Frau, die mit einem bescheidenen Betrag von 330 Franken pro Monat für ihre persönlichen Bedürfnisse auskommen muss, ist diese Situation sehr belastend.

Die LZ-Weihnachtsaktion übernimmt die Fahr- und Medikamentenkosten. Und bestimmt ist es auch im Sinne unserer Spenderinnen und Spender, dass die behinderte Frau ausserdem einen Beitrag für Freizeitaktivitäten erhält.

Starthilfe für junge Menschen

Der 15 Jahre alte Max hatte den Schulverleider. Nach einem Durchhänger – er besuchte über längere Zeit die Schule nicht – hat er sich aufgefangen und ist jetzt mit grossem Fleiss bemüht, den Anschluss in der zweitletzten Schulklasse zu finden. Auch hat er bereits begonnen, Ausschau nach einer geeigneten Lehrstelle zu halten.
Weil Max in zwei Fächern grosse Lücken hat, benötigt er spezielle Nachhilfestunden. Die Kosten dafür sind für seine alleinerziehende Mutter mit kleinem Einkommen nicht tragbar. Die LZ-Weihnachtsaktion hilft deshalb mit einem Beitrag mit, die Startchancen für Max zu verbessern.

Und nicht nur für Max: Mehrere junge Männer und Frauen in schwierigen Situationen erhalten dank unseren Spendern einen Zustupf, der auch als Motivationsspritze wirkt.

Wenn die Mutter schwer krank ist

Vier Kinder im Schulalter hat die Bergbauernfamilie in einem Innerschweizer Kanton – das Einkommen deckt die bescheidenen Ansprüche knapp. Der Vater ist bestrebt, mit einem auswärtigen Zusatzverdienst die Familienkasse aufzubessern.

Im Sommer 2011 erkrankt die Mutter schwer und muss mehrmals zu aufwendigen Behandlungen ins Spital. Inzwischen geht es ihr zur Erleichterung der ganzen Familie besser, aber sie kann für einige Zeit keinen grossen Anteil der Arbeiten auf dem Hof mehr übernehmen.
In der Folge davon kann ihr Mann weniger auswärts arbeiten; ein Teil des Zusatzverdienstes fällt deshalb plötzlich weg. Mit einem Entlastungsbeitrag hilft die LZ-Weihnachtsaktion, die zusätzlichen Kosten und den Erwerbsausfall zu tragen.

Ruth Schneider

* Alle Namen geändert