Social Media

Emil (87) ist jetzt auf Twitter – aber ein noch älterer Hünenberger alt Gemeindepräsident überrascht auf dem Kanal alle und sich selbst

Am Wochenende feierten zwei Zentralschweizer Senioren ihre Twitter-Premiere und generieren sogleich unzählige Follower und Retweets. Bei Emil Steinberger (87), ist dies nicht allzu überraschend – bei Hermann Unternährer (89), alt Gemeindepräsident von Hünenberg, jedoch schon.

Philipp Wolf
Drucken
Teilen

Mit so einer Reaktion hat Hermann Unternährer definitiv nicht gerechnet. Am Telefon sagt er:

«Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich es nicht gemacht.»

Was war passiert? Am Samstag hatte der 89-jährige alt Gemeindepräsident von Hünenberg erstmals einen Tweet abgesetzt. Zwei Tage später hat Unternährers erster Tweet gegen 18'000 Likes bekommen und wurde über 1200-mal retweetet.

Ein Grosskind hat ihm Twitter erklärt und gesagt, er solle es doch auch nutzen. Und weil Unternährer und seine Frau coronabedingt immer zu Hause sind, dachte er sich: warum nicht? So trat der Hünenberger Twitter bei, um zu «lesen und vielleicht auch einmal etwas schreiben». Das Erste, was er nun geschrieben hat, hat im schon fast 4900 Follower beschert – auch aus Deutschland und Österreich.

Warum er so ein enormes Echo ausgelöst hat, kann sich der Twitter-Neuling nicht erklären. «Keine Ahnung», sagt er, «keine Ahnung». Nun wird Unternährer einmal abwarten, um später ein bisschen etwas auszuprobieren.

«Endlich mal eine gute Nachricht»

Mit mehr als 4800 Followern stellt Unternährer zudem einen anderen –weitaus bekannteren – Senior in den Schatten, der ebenfalls am vergangenen Wochenende seine Twitter-Premiere feierte: Emil Steinberger. Er zittere fast, weil er jetzt zum ersten Mal im Twitter drin sei, begann der Kabarettist lachend eine kurze Videobotschaft, mit der er die Twitter-Community begrüsste.

Und diese verlor keine Zeit, zurück zu grüssen und Emils Kanal zu abonnieren. 24 Stunden nach seinem Twitter-Debüt zählt der 87-jährige Luzerner rund 4500 Follower. Unzählige davon antworteten auf seine Videobotschaft mit Glückwünschen und Ehrbekundungen. Ein User schrieb gar: «Endlich mal eine gute Nachricht. Emil auf Twitter.» Auf die vielen Reaktionen angesprochen sagt Emil:

«Ich finde es spannend, erheiternd und berührend, was die Menschen mir so twittern.»

Es habe lange gedauert, bis er so neugierig geworden war, dass er sich Twitter von seiner Frau vorführen liess und er endlich bereit war, «da mal meine Nase reinzustecken». Das er dies erst im zarten Alter von 87 Jahren tut spielt für Emil keine Rolle. Alter sei für ihn kein Thema. Er sagt:

«Neugierde hat mich schon immer geleitet und so erkunde ich jetzt dieses Kommunikationsmedium.»

Nur weiss Emil noch nicht, wie viel Zeit er in naher Zukunft denn haben wird, um auf Twitter herumzutollen. Schliesslich ist er gerade dabei, seine Autobiografie zu schreiben.

Followerzahlen gemäss Stand 7. Dezember 2020, 17:30 Uhr.