Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SOMMER-GP: Kein Schweizer Spitzenplatz beim Heim-GP in Einsiedeln

Kein Schweizer Jubel beim Sommer-GP in Einsiedeln: Mit Killian Peier (21.) und Gregor Deschwanden (26.) erreichten nur zwei Einheimische den zweiten Durchgang, nicht aber Simon Ammann.
Der Horwer Gregor Deschwanden fliegt in Einsiedeln auf Rang 23. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Der Horwer Gregor Deschwanden fliegt in Einsiedeln auf Rang 23. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Marcel Hauck, sda

Der vierfache Olympiasieger schaute sich die letzten Springer des Finaldurchgangs fast unbemerkt neben dem Auslauf an - und es musste ihm etwas bange werden angesichts des Niveaus, das die polnischen Dominatoren Maciej Kot und Kamil Stoch bereits im Sommer unter Beweis stellten. Ammann ist noch weit davon entfernt, wieder in diesen Sphären zu springen. Er verpasste als 31. um 0,3 Punkte sogar die Qualifikation für den zweiten Durchgang.

Nach einem hervorragenden Sprung auf 114,5 m am Freitagabend in der Qualifikation landete der 35-jährige Toggenburger am Samstag bei prächtigem Sommerwetter bereits bei 109 m. Das war zwar der weiteste Sprung der sechs Schweizer und hätte bei einer Telemark-Landung auch problemlos für die Finalqualifikation gereicht, von der Spitze ist es aber weit entfernt. «Hier in Einsiedeln ist es immer sehr eng», stellte der enttäuschte Ammann fest. «Da kosten ein paar Meter gleich 15 Plätze.» Er hätte den zahlreich erschienenen Zuschauern gerne noch einen zweiten Sprung gezeigt.

«Auch mit guten Stilnoten wäre es ein Platz in den 20ern gewesen, und das ist zu wenig. Es ist eine Ernüchterung und kein gutes Zeichen.» Das Ziel im Sommer sei der Anschluss an die Weltspitze, und das sei noch nicht gelungen. Nun muss Ammann über die Bücher. Er wird in den kommenden Wochen trainieren anstatt nach Japan zum nächsten Grand Prix zu reisen. «Bis zum Winter bleiben noch drei Monate, da kann viel passieren», macht er sich Hoffnung.

Die anderen Schweizer konnten nicht in die Bresche springen. Gregor Deschwanden, der in den letzten beiden Jahren mit den Plätzen 11 und 10 überzeugt hatte, fiel nach einem mittelmässigen (108 m) und einem schlechten (106 m) Sprung im zweiten Durchgang noch drei Positionen auf Platz 26 zurück. So war der Waadtländer Killian Peier bester Schweizer, indem er sich mit einem feinen zweiten Sprung auf 108,5 m noch vom 29. auf den 21. Platz verbesserte. Damit resultierte im 11. Sommer-GP in Einsiedeln das schlechteste Schweizer Resultat.

An der Spitze lieferten sich die besten vier zum Schluss eine Flug-Show erster Güte. Peter Prevc, der slowenische Überflieger der letzten Saison, legte mit 115 m vor, der Österreicher Michael Hayböck konterte mit 116,5 m. Zur Freude der vielen polnischen Fans setzten Stoch (117,5 m) und schliesslich Kot (118 m), der den Sommer-GP überlegen anführt, den glänzenden Schlusspunkt.

Die Resultate des Sommer-GP in Einsiedeln

Schlussklassement: 1. Maciej Kot (POL) 277,0 (115/118 m). 2. Kamil Stoch (POL) 273,0 (112,5/117,5). 3. Michael Hayböck (AUT) 271,9 (113/116,5). 4. Peter Prevc (SLO) 269,8 (116,5/115). 5. Dawid Kubacki (POL) 265,9 (113/114). 6. Klemens Muranka (POL) 260,6 (111/112). 7. Halvor Egner Granerud (NOR) 258,0 (113/110,5). 8. Kevin Bickner (USA) 255,9 (111,5/114,5). 9. Stefan Kraft (AUT) 255,4 (110,5/109,5). 10. Andreas Wank (GER) 254,9 (109,5/110,5). Ferner die Schweizer: 21. Killian Peier 243,7 (105,5/108,5). 26. Gregor Deschwanden 240,5 (108/106). - Nicht im Finaldurchgang: 31. Simon Ammann 117,5 (109). 46. Luca Egloff 110,5 (102). 47. Pascal Kälin 109,8 (101,5). 49. Andreas Schuler 103,3 (99).

Stand nach dem 1. Durchgang: 1. Kot 136,5 (115). 2. Stoch 133,3 (112,5). 3. Hayböck 133,1 (113). 4. Granerud 132,9 (113). 5. Prevc 132,7 (116,5). 6. Kubacki 132,4 (113).

Stand (4/10): 1. Kot 380 2. Stoch 215. 3. Kraft 209. Ferner: 15. Deschwanden 50. 26. Ammann 33. 27. Peier 32. 55. Egloff 2.

Simon Ammann fliegt auf Rang 31 und verpasst den Finaldurchgang. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Simon Ammann fliegt auf Rang 31 und verpasst den Finaldurchgang. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

siegt in Einsiedeln: der Pole Maciej Kot (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

siegt in Einsiedeln: der Pole Maciej Kot (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Schüler schauen sich den Probesprung von Simon Ammann an. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Schüler schauen sich den Probesprung von Simon Ammann an. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.