SONDERZUG: Gigantische Improvisation über den Gotthard

Zwei Jahre vor dem Alptransit rollt am Samstag der ArTransit über den Gotthard. Auf der Strecke Mailand-Zürich werden Schweizer und italienische Künstler in den Abteilen des Sonderzugs Darbietungen zeigen. An den Haltestellen der Gotthard-Linie interagieren sie dann mit einheimischen Künstlern.

Drucken
Teilen
Traditionelle und zeitgenössische Kunst sollen sich ein gemeinsames Gleisbett teilen. (Bild: PD)

Traditionelle und zeitgenössische Kunst sollen sich ein gemeinsames Gleisbett teilen. (Bild: PD)

Das Ziel ist es, dass sich traditionelle und zeitgenössische Kunst ein gemeinsames Gleisbett teilen: So werden zum Beispiel die Theaterfreunde Göschenen und die Trachtentanzgruppe Ägerital/Walchwil ihre Kunst darbieten, während der Zug langsam die jeweiligen Bahnhöfe passiert. Auch in Arth-Goldau wird es am Bahnhof zu einer lokalen Präsentation kommen.

«Der gesamte Tag wird eine gigantische Improvisation, auf deren Ausgang wir selbst gespannt sind», sagte Barbara Fässler im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Sie organisiert das ArTransit-Projekt zusammen mit dem Tessiner Domenico Lucchini, der das Theater San Materno in Ascona leitet, welches ebenfalls beteiligt ist.

Keine Zugfahrt ohne Fahrausweiskontrolle

Das Innere des Sonderzugs «Tilo» wird ebenfalls bespielt. Jedoch kennt dieser keine verschiedenen Bühnen, nur wie gewohnt unterschiedliche Klassen: Im Wagen der 1. Klasse können etwa die mitfahrenden Zuschauer unter anderem den Gedanken der Autoren Enrico Filippini und Carlo Emilio Gadda folgen. Sehnsucht und Flucht stellen die Weichen ihrer Erzählungen.

Für den kulturellen Transitverkehr zwischen der Lombardei, dem Tessin und der Deutschschweiz sind online noch Anmeldungen möglich. Passagiere aus der Deutschschweiz können am Samstagmorgen nach Chiasso reisen und dort um 10.52 Uhr in den aus Mailand kommenden Sonderzug steigen. Er wird voraussichtlich um 15.04 Uhr in Zürich-Hardbrücke ankommen. Das Billett kostet 60 Franken.

ArTransit ist ein Projekt von Viavai, einer binationalen Kulturinitiative, die von Pro Helvetia finanziert wird.

Das Programm im Sonderzug «Tilo»

Corni delle alpi, La compagnia di Capolago, Krav Maga Ticino, Theaterfreunde Göschenen, SchülerInnen von Wassen, Blauring Altdorf, Kindertanzgruppe der Trachtengruppe «Tallüt vo Schwyz»,Trachtentanzgruppe Ägerital/Walchwil, Blauring Goldau, SchülerInnen des Gymnasiums Immensee, Schauspielerei zuwebe, Arbeit und Wohnen für Menschen mit Behinderung, I-B-A (Integrations-Brücken-Angebot) Zug, Aemtler Bühne / MuriTheater, vocativ zürich

sda

Der Sonderzug macht auch in Goldau Halt. (Bild: Archiv)

Der Sonderzug macht auch in Goldau Halt. (Bild: Archiv)