Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SOZIALHILFE: Schwyzer Regierung ermöglicht stärkere Kürzung von Sozialhilfe

Sozialhilfebezügern im Kanton Schwyz sollen nach dem Willen der Regierung ab 2018 bei Fehlverhalten zusätzliche zehn Prozent der Leistungen gekürzt werden können. Betroffen vom erhöhten Sanktionsrahmen ist der Grundbedarf für den Lebensunterhalt.
Im Sozialamt gibt es neu die Fachstelle für Gesellschaftsfragen. (Symbolbild Adrian Venetz/Neue OZ)

Im Sozialamt gibt es neu die Fachstelle für Gesellschaftsfragen. (Symbolbild Adrian Venetz/Neue OZ)

Gemäss der neuen Regelung kann dieser um 5 bis 40 Prozent gekürzt werden, wie die Staatskanzlei Schwyz am Donnerstag mitteilte. Die Leistungen mit Anreizcharakter, also Einkommensfreibeträge und Integrationszulagen, können weiterhin gekürzt oder gestrichen werden.

Die Kürzung müsse in einem angemessenen Verhältnis zum Fehlverhalten der betroffenen Person stehen. Die Möglichkeit der vollständigen Streichung oder Einstellung der Sozialhilfeleistungen bleibt in schwerwiegenden Fällen vorbehalten. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) empfiehlt in ihren Richtlinien Kürzungen bis zu maximal 30 Prozent. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.