SPARRUNDE: Schwyzer Kantonsrat streicht munter drauflos

Der Schwyzer Kantonsrat war am Mittwoch nicht in Geberlaune. Er verweigerte sogar eine erneute Debatte um die Mehrkosten beim Ausbau des Bahnhofs in Biberbrugg.

Drucken
Teilen
Eine Komposition der Schweizerischen Südostbahn. (Bild pd)

Eine Komposition der Schweizerischen Südostbahn. (Bild pd)

640'000 Franken müsste der Kanton Schwyz an die Mehrkosten für den Ausbau des Bahnhofs Biberbrugg der Schweizerischen Südostbahn (SOB) bezahlen. Müsste – denn der Kantonsrat lehnte den Betrag bereits in der Oktobersession ab und erteilte der Regierung auch am Mittwoch eine Abfuhr. Der Regierungsrat hat dem Kantonsrat ein Wiedererwägungsgesuch gestellt. Dieses schaffte die erforderliche Zweidrittelmehrheit im Rat knapp nicht.

Rotstift im Budget
Drei Ämter der kantonalen Verwaltung sind nun auch nicht mehr wirkungsorientiert geführt. Ihnen verweigerte das Parlament die Genehmigung der Globalkredite und strich diese im Voranschlag 2010 zusammen. Insgesamt sparte der Kantonsrat so rund 238'000 Franken. Dies bei einer veranschlagten Ausgabensumme von über 1,1 Milliarden Franken. Das sei notwendig, hiess es. Denn damit zeige der Kantonsrat, dass er willens sei, die Finanzen des Kantons nicht aus dem Ruder laufen zu lassen.

Harry Ziegler

Die ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.