SPITAL: Beim Pflegepersonal herrscht ein Notstand

Für Spitäler und Pflegeheime ist es schwierig geworden, genügend Pflegepersonal zu finden. Insbesondere diplomierte Fachleute werden rar.

Drucken
Teilen
In einem der Operationssäle des Kantons Schwyz wird eine Augenoperation durchgeführt. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

In einem der Operationssäle des Kantons Schwyz wird eine Augenoperation durchgeführt. (Bild Erhard Gick/Neue SZ)

«Nur mit viel Aufwand und Geduld gelang es uns bis anhin, immer genügend Pflegepersonal zu finden», erklärt Jörg Mummenthey, Pflegedienstleiter des Alters- und Pflegeheims Ibach. Er habe gehört, dass dies nicht überall der Fall sei. In Ausserschwyz scheint sich der Notstand an Pflegepersonal schneller zuzuspitzen als im inneren Kantonsteil. So ist man beispielsweise im Spital Lachen derzeit bereit, eine Prämie zu bezahlen, wenn eine diplomierte Arbeitskraft vermittelt werden kann, die mindestens ein halbes Jahr in Anstellung bleibt. Dies ist der «Zürichsee-Zeitung» vom letzten Freitag zu entnehmen.

Nicht so akut, aber trotzdem immer wieder ein Thema ist der Mangel an Pflegepersonal im Spital Schwyz. «Im Moment haben wir die offenen Stellen mehr oder weniger alle besetzt», sagt Kerstin Moeller, Co-Leiterin des Spitals. «Dafür müssen wir uns aber anstrengen.» Im Spital Schwyz werde viel in Aus- und Weiterbildung investiert.

Daniela Bellandi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.