SPITAL LACHEN: Das Noro-Virus verbreitet sich schnell

Zwei Patienten sind vom hochansteckenden Durchfall-Virus angesteckt worden. Das Erdgeschoss des Spitals steht nun unter Quarantäne.

Drucken
Teilen
Quarantäne: Auch der Raucherraum im Erdgeschoss bleibt geschlossen. (Bild Magnus Leibundgut/Neue SZ)

Quarantäne: Auch der Raucherraum im Erdgeschoss bleibt geschlossen. (Bild Magnus Leibundgut/Neue SZ)

Freitag, um 9.45 Uhr, wurde im Spital Lachen die Leitung darüber informiert, dass eine Patientin die Symptome des Noro-Virus aufweise. Um 10.15 Uhr wurde, nachdem sich der Verdacht bestätigte, Alarm ausgerufen: Unverzüglich wurde ein Lagezentrum aufgebaut, um mittels einer Katastrophen-Organisation auf den Befall des Spitals mit dem hochansteckenden Virus reagieren zu können.

Ausgelöst wurde die Krisensituation dadurch, dass eine ältere Patientin, die wegen einer Infektion mit dem Noro-Virus ins Spital eingeliefert wurde, eine andere Patientin angesteckt hatte. Obwohl die Patientin mit dem Noro-Virus wie gewohnt isoliert wurde, konnte eine Ansteckung geschehen. Weil das Virus hochansteckend ist und mit blossem Händeschütteln übertragen werden kann, habe man sofort reagiert: Das ganze Stockwerk Erdgeschoss, auf der das Virus ausgebrochen ist, wurde für die nächsten 48 Stunden unter Isolation gestellt. Vorerst sind deshalb Besuche nicht möglich.

Magnus Leibundgut

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.