SPITAL SCHWYZ: Eine Denkpause für den Weiterausbau

Bis Ende 2008 sollte das Spital Schwyz aus- und umgebaut sein. Jetzt gibt es eine ausserplanmässige Verzögerung.

Drucken
Teilen
Das Spital Schwyz wurde in den letzten Jahren kontinuiertlich erweitert und ausgebaut. (Bild Erhard Gick)

Das Spital Schwyz wurde in den letzten Jahren kontinuiertlich erweitert und ausgebaut. (Bild Erhard Gick)

Das Spital Schwyz hat im Jahr 2006 im Bereich der stationären Patientenzahlen 12 Prozent zugelegt. 5739 Patienten nahmen Dienste in Anspruch. Jetzt hat man ehrgeizige Ziele definiert. Dank gutem Image will man die Bettenauslastung auf 6000 erhöhen.

 Neue Planung
Das Spital wurde seit Anfang 2006 grosszügig erweitert, aber auch saniert. Die Kosten werden sich im Endausbau bei rund 35 Millionen Franken bewegen. Gegenwärtig läuft der Um- und Ausbau des Spitals noch. Dieser hätte eigentlich bis Ende dieses Jahres fertiggestellt sein sollen.

«Die Erneuerung des Traktes A, des alten Gebäudeteils, haben wir zurückgestellt. Krankenhausgesellschaft und Spitalleitung haben sich eine Denkpause ausbedungen», sagt SpitaldDirektor Thomas Aeschmann. Man wolle das Bettenkonzept für diesen Trakt neu überdenken. Die gegenüber der Planung veränderte medizinische Situation zwinge dazu. «Wenn wir wie ursprünglich von den Architekten geplant umbauen, verfügen wir über zu wenig Betten.» Von einer Pinselrenovation wolle man absehen, so Thomas Aeschmann.

Erhard Gick

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung