SPITAL SCHWYZ: Noch einmal 11,7 Millionen für Spitalumbau

Das Spital Schwyz will seinen ältesten Trakt nun doch sanieren. Der Umbau wird einigen Zügelstress mit sich bringen.

Drucken
Teilen
Spital Schwyz: Die Feuerwehr übt gerade die Patientenrettung. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ).

Spital Schwyz: Die Feuerwehr übt gerade die Patientenrettung. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ).

«Ein Etagen-WC und eine gemeinsame Dusche für 24 Patienten, das ist heute einfach nicht mehr zumutbar», sagt Bruno Lifart. Alle anderen Spitäler in der Region seien in dieser Hinsicht moderner ausgerüstet als das Spital Schwyz. Im 25-jährigen Trakt A müssten deshalb dringend einige bauliche Veränderungen vorgenommen werden, so der Präsident des Bauausschusses der Krankenhausgesellschaft Schwyz. «Sonst entscheiden sich die Patienten bald öfter für ein anderes Spital», befürchtet Lifart.

Noch einmal 11,7 Millionen
In den letzten vier Jahren wurde das Spital Schwyz für 32,6 Millionen Franken aus- und umgebaut. Dabei entstanden unter anderem moderne Operationssäle und der dreistöckige Kopfbau C. Nun möchte die Krankenhausgesellschaft eine weitere Investition von 11,7 Millionen Franken tätigen. Denn die Gesellschaft hat ihre Meinung in Bezug auf die Sanierung des ältesten Traktes geändert: Während vor vier Jahren lediglich Malerarbeiten geplant waren, möchte man nun doch umfassend sanieren. Und dabei soll nicht nur der Standard des Bettenhauses im Trakt A erhöht werden. Es sollen auch verschiedene Stationen und Pflegeabteilungen zusammengelegt, und damit die betriebliche Abläufe vereinfacht werden.

Eine neue Geburtenstation
Konkret sollen die Abteilungen der inneren Medizin Kardiologie, Gastroenterologie und Onkologie , die heute im Gebäude A verteilt sind, in einem Bereich in der Eingangsebene zusammengefasst werden. Denn viele Patientenfälle sind laut Lifart interdisziplinär. «Wenn wir Ärztebüros und Untersuchungszimmer zusammenfassen, müssen die Ärzte im Notfall nicht mehr die Gänge entlang- rennen.»

Corinne Schweizer


Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in Zentralschweiz am Sonntag.