SPITAL SCHWYZ: Tagnachtklinik in Betrieb genommen

Am Montag hat die Tagnachtklinik des Spitals Schwyz ihre Türen für die Patienten geöffnet.

Drucken
Teilen
Stationsleiterin Irene Bütler und Dr. med. Roger Schlüchter unterhalten sich in der neu eröffneten Tagnachtklinik. (Bild Stephanie Zemp/Neue SZ)

Stationsleiterin Irene Bütler und Dr. med. Roger Schlüchter unterhalten sich in der neu eröffneten Tagnachtklinik. (Bild Stephanie Zemp/Neue SZ)

Endlich sind die Bauarbeiten erledigt, es ist Ruhe eingekehrt im Untergeschoss des Spitals Schwyz. Seit Montag ist dort die neue Tagnachtklinik in Betrieb. Sie nimmt Patienten auf, die nur einen Tag oder über Nacht im Spital bleiben müssen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um kleinere, geplante Operationen.

Optimierung der Behandlung
Die Tagnachtklinik verfügt über sechs identische Einzelbettzimmer. Bei der Ausstattung gibt es keinen Unterschied zwischen allgemein und privat Versicherten. In unmittelbarer Nähe befinden sich die drei Operationssäle des Spitals und ein Aufwachraum. Die Radiologie und weitere wichtige Abteilungen sind ebenfalls auf derselben Ebene untergebracht. «Durch diese kurzen räumlichen Distanzen kann der Behandlungsprozess optimiert werden», erklärt Dr. med. Schlüchter, Mitglied des Chefärztegremiums Chirurgie/Orthopädie.

Auch für Notfälle, die beispielsweise über Nacht beobachtet werden müssen, ist die neue Abteilung geeignet. Die Anfahrt für die Ambulanz liegt gleich neben der Tagnachtklinik. Auch das Personal freut sich über die Neueröffnung. «Die Infrastruktur ist besser und zentraler organisiert», sagt Stationsleiterin Irene Büter.

«Mehr Diskretion»
«Ein weiterer grosser Vorteil unserer Tagnachtklinik ist die diskrete Atmosphäre», erklärt Büter. Vorher gab es in der Wochenklinik auf der zehnten Ebene, dem früheren Pendant zur jetzigen Tagnachtklinik, nur ein grosses Mehrbettzimmer. Heute können sich die Patienten nach dem chirurgischen Eingriff in ruhiger Atmosphäre erholen.

Stephanie Zemp

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.